Alle Neune: Wölfe fressen Schaaf

21. April 2013Felix> Bundesliga, | Alle Neune

Am 31.Spieltag der Fußballbundesliga zeigen die Top 3 der Liga kein Mitleid: Mit insgesamt 13:1 Toren schießen Bayern München, Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund ihre Gegner ab. Als Abwechslung geht es im Kampf um Europa immer spannender zur Sache, weil Frankfurt, Hamburg und Gladbach die Niederlage von Schalke ausnutzen. Anders ist die Situation am Tabellenende: Dort passiert gar nichts, weil alle verlieren. Dabei werden Thomas Schaafs Bremer wird so sehr von einem Wolfsrudel zerfleischt, dass ein Opferlamm gesucht wird.

In der Rubrik “Alle Neune” fassen wir die 9 Spiele des aktuellen Spieltags für euch zusammen. Dafür schildern 2 Autoren ihre Eindrücke vom Spiel in wenigen Sätzen und bewerten den Ausgang in einem einzigen Satz. Schneller kann man sich nicht über ein Spiel informieren.

 

 

 

 

gladbach_1Freitag, 19.04.2013, 20:30 Uhraugsburg_2

Borussia Mönchengladbach – FC Augsburg 1:0

1:0 Daems (28.,Elfmeter)

 

Felix: In der 19.Minute verwandelte Daems einen Elfmeter, der mit einer roten Karten für Augsburg einher ging. Anschließend vergaben die Gastgeber einige Konterchancen und Augsburg wartete, dass das Spiel endlich aufhörte. Ein verdienter Heimsieg für den VfL, der nie an seine Leistungsgrenze gehen musste.

StephanMan wollte nichts Dummes machen, doch bereits nach 28 Minuten war das Spiel für Augsburg gelaufen: Der Elfmeter, die rote Karte und der Rückstand waren für die Fuggerstädter zu viel. Gladbach löste seine Aufgabe nach der Führung gewohnt souverän, ohne dabei aber großartig zu überzeugen. Ein entspannter Heimsieg, der vollkommen verdient ist.

 

 

mainz_3dortmund_1

Samstag, 20.04.2013, 15:30 Uhr

Borussia Dortmund – Mainz 05 2:0

1:o Reus (1.), 2:0 Lewandowski (87.)

 

Dominik: Lange Zeit sah es so aus, als könnten die Mainzer einen Punkt aus dem Signal Iduna Park mitnehmen, man lag zwar bereits nach 32 Sekunden zurück, dennoch konnte Dortmund im weiteren Spielverlauf nicht nachlegen. Die Mainzer blieben weitestgehend ungefährlich, Dortmund übernahm das Spiel und drückte auf daszweite Tor, das aber nicht fallen wollte. Auch in Hälfte zwei gabes das gleiche Bild und drei Minuten vor dem Ende sorgte dann Lewandowski für die Entscheidung. Dortmund, souverän und ohne zu glänzen, hatte keine Probleme gegen äußerst harmlose Mainzer.

Felix: Mainz 05 versuchte in diesem Spiel in erster Linie, die Borussia weit von ihrem eigenen Tor fernzuhalten und das brandgefährliche Kombinationsspiel von Götze, Reus und Co. zu unterbinden. Dämlicherweise stand es dabei bereits 1:0, weil Christian Wetklo nach wenigen Sekunden die erste von vielen lustigen Ideen an diesem Nachmittag hatte; und ging auf Kosten der eigenen Offensive, die praktisch keine Torchance Zustande brachte, ohne das ein Dortmunder kräftig mitgeholfen hätte. Ein ungefährdeter Heimsieg der Borussia, die Mainz zerspielte und höher hätte gewinnen können.

 

 

hoffenheim_1leverkusen_1

Samstag, 20.04.2013, 15:30 Uhr

Bayer Leverkusen – 1899 Hoffenheim5:0

 1:0 Kießling (16.), 2:0 Schürrle (31.), 3:0 Kießling (65.), 4:0 Schürrle (69.), 5:0 Reinartz (79.)

 

Dominik: Die Werkself konnte seit langer Zeit mal wieder eine überzeugende Leistung abrufen und mit einem Kantersieg gegen überforderte Hoffenheimer Platz 3 festigen. Die Gäste ließen den Gisdol-Effekt der ersten beiden Spiele unter dem neuen Trainer verpuffen und gingen sang- und klanglos unter. 2x Kießling, der sich noch Hoffnungen auf die Torjägerkanone machen kann, 2x Schürrle und zum Abschluss Reinartz machten den deutlichen Heimsieg perfekt. Darüber hinaus musste Hoffenheim über eine Stunde in Unterzahl agieren, da Polanski nach Notbremse die rote Karte sah. Ein auch in der Höhe verdienter Heimsieg für starke Leverkusener gegen enttäuschend schwache Hoffenheimer.

Felix: Abstiegsbedrohte Hoffenheimer hatten in diesem Spiel nicht die Nerven, um Bayers druckvolle Anfangsphase zu überstehen. Konsequenz waren Rückstand und Unterzahl nach 20 Minuten. Dennoch wollte Trainer Markus Gisdol den offensiven Spielstil weiter durchziehen und agierte in der Folge mit zwei Stürmern, aber ohne Sechser, was Andre Schürrle und Stefan Kießling jede Menge Spaß bescherte. Leverkusen demontiert eine Mannschaft von 1899, die bereits kurz nach der Pause mit dem Spiel abgeschlossen hatte.

 

 

bayern_2hannover_1

Samstag, 20.04.2013, 15:30 Uhr

Hannover 96 – Bayern München 1:6

 0:1 Stindl (16.,Eigentor), 0:2 Ribery (23.), 0:3 Gomez (40.), 0:4 Gomez (62.), 0:5 Pizarro (71.), 1:5 Hoffmann (84.), 1:6 Pizarro (86.)


Dominik:
Die Bayern haben in Hannover da weiter gemacht, wo sie gegen die Nürnberger aufgehört haben. Bereits zur Halbzeit führte der Rekordmeister 3:0 durch Tore von Ribéry, Gomez und einem Eigentor durch Stindl. Auch in der zweiten Halbzeit gaben die Gäste weiter Gas und erneut Gomez und zwei mal Pizarro traffen für den FCB – Hoffmann erzielte zwischenzeitlich immerhin den Ehrentreffer. Eine souveräne Leistung und ein weiteres Torfestival der Bayern fügen den Hannoveranern eine empfindliche Niederlage zu.

Felix: Vor Ehrfurcht erstarrte Hannoveraner sehnten vom Anpfiff an das Spielende herbei und bekamen, ohne große Gegenwehr zu leisten, sechs Dinger. Bayern gewinnt und schießt sechs Tore. Nichts Neues.

 

 

düsseldorf_3hamburg_1

Samstag, 20.04.2013, 15:30 Uhr

Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf 2:1

1:0 van der Vaart (14.), 2:0 van der Vaart (20.), 2:1 Schahin (34.)

 

Felix: Durch zwei kuriose Tore von van der Vaart, die mehr durch Einsatzwillen als spielerische Klasse zustande kamen, geriet der HSV früh auf die Siegerstrasse. Mit der beruhigenden Führung im Rücken konzentrierten sich die Hausherren zunächst darauf, die Fortuna nicht an den Ball und ins Spiel kommen zu lassen, was eine Viertelstunde gut funktionierte, bis eine Standardsituation den Anschlusstreffer brachte. In der zweiten Hälfte bemühten sich die Hamburger erfolglos, den Vorpsrung auszubauen, bis das Spiel erneut kippte und Fortuna in der Schlussphase einige dicke Chancen zum Ausgleich liegen ließ. Hamburg besiegt im dritten Versuch endlich einen Aufsteiger im heimischen Stadion, weil sie bei einer guten Leistung das Glück hatten, was gegen Fürth und Frankfurt (und auch Augsburg) fehlte.

StephanMutig und selbstbewusst begann der HSV sein Heimspiel gegen die Fortuna und konnte bereits nach 20 Minuten durch van der Vaart einen beruhigenden 2:0 Vorsprung herausspielen. Danach versuchten die Hamburger das Spielgesehen zu kontrollieren, was zumindest ein paar Minuten funktionierte. Nach dem Seitenwechsel merkte man den Hansestädtern die fehlende Routine, solche Partien souverän zu ende zuspielen an, was beinahe den verdienten Heimsieg kostete. Der HSV gewinnt dank einer guten ersten Halbzeit und einer Portion Glück im zweiten Durchgang gegen eine biedere Fortuna aus Düsseldorf.

 

 

schalke_2frankfurt_1

Samstag, 20.04.2013, 15:30 Uhr

Eintracht Frankfurt – Schalke 04 1:0

 1:0 Russ (41.)

 

Felix: Mit dem offensichtlichen Ziel, den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen und sein eigenes Glück in Ecken und Freistößen zu suchen, begann Eintracht Frankfurt sein Heimspiel gegen Schalke 04. Nachdem der Schalker Michel Bastos mit einem Elfmeter an Oka Nikolov scheiterte, verloren die Gäste die Struktur in ihrem eigenen Spiel und zeigten sich von den disziplinierten Frankfurtern zunehmend genervt, so dass den Gastgebern ein Kopfball von Marco Russ nach einer Freistoßflanke zur Pausenführung reichte. Die in den letzten Wochen von den Schalkern so häufig gezeigte Leistungssteigerung nach der Pause blieb in diesem Spiel aus, so dass Frankfurt sich einen wichtigen Heimsieg erarbeiten kann.

StephanDie Eintracht aus Frankfurt kam zögerlich in die Partie und überließ dem Gast aus Gelsenkirchen in der Anfangsphase das Spiel, die damit allerdings nicht allzu viel anfangen konnten. Nach einem verschossenen Elfmeter durch Bastos kam auch Frankfurt zu Chancen, die sie zur knappen Halbzeitführung nutzen konnten. In Halbzeit Zwei passiert zunehmend weniger, da Eintracht die Führung gut verteidigte und der FC Schalke zu oft zu wenig gute Ideen für die Offensive hatte. Ein Heimsieg, der in Ordnung geht, da Schalke in der zweiten Halbzeit zu wenig für den Ausgleich investierte.

 

 

wolfsburg_2bremen_1

Samstag, 20.04.2013, 18:30 Uhr

Werder Bremen – VfL Wolfsburg 0:3

0:1 Arnold (13.), 0:2 Olic (27.), 0:3 Diego (66.,Elfmeter)

 

Dominik: Eine Leistung zum Vergessen von den Bremern. Zwar versuchte man mit kämpferischen Mitteln zu agieren, doch diese Aktionen endeten meist in zum Teil groben Fouls. Die Wölfe dagegen hatten das Spiel 90 Minuten lang im Griff und ließen zu keinem Zeitpunkt etwas anbrennen. Unter der Führung des starken Diegos kam der VfL zu einem auch in der Höhe verdienten Auswärtssieg.

Stephan: Bereits nach 27. Minuten war das Spiel entschieden: Werder Bremen bekam in der Anfangsphase kaum Zugriff auf die Partie, was die Wolfsburger eiskalt zu einer entspannten 2:0 Führung ausnutzen. Auch in der zweiten Halbzeit verpuffte das Bremer Offensivspiel und die Wölfe hatten keine Probleme, das Spiel weiter zu kontrollieren. Unstrukturierte Bremer verlieren ihr Heimspiel gegen einen aufmerksamen VfL, der effektiv seine Chancen nutze.

 

 

freiburg_3stuttgart_1

Sonntag, 21.04.2013, 15:30 Uhr

VfB Stuttgart – SC Freiburg 2:1

1:0 Gentner (33.), 2:0 Ibisevic (42.), 2:1 Santini (88.)

 

Dominik: Wie schon vier Tage zuvor im Pokalhalbfinale setzte sich der VfB Stuttgart dank einer souveränen und geschlossenen Mannschaftsleistung gegen den SC Freiburg mit 2:1 durch. Bereits zur Pause führten die Schwaben durch Tore von Gentner und Ibisevic mit 2:0 – der Anschlusstreffern von Santini kurz vor Schluss war zu wenig. Die Breisgauer offenbarten in der Defensive ungewohnte Schwächen und luden die Hausherren teilweise zu Chancen ein. Eine abgeklärte Partie der Stuttgarter, die nichts anbrennen ließen und verdient gewinnen konnten.

Stephan: In einer spielerisch guten ersten Halbzeit setze der SC Freiburg in der Anfangsphase die Akzente und zeigte wieder einmal eine strukturierte Defensivleistung mit tollem Umschaltspiel nach vorne. Doch auch der VfB Stuttgart war defensiv sehr geordnet und nutzte die wenigen Chancen, die sich boten eiskalt für eine 2:0 Führung aus. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zunehmend, da der VfB den Vorsprung nur noch verwaltete. Eine souveräne und abgeklärte Leistung bescheren Stuttgart einen verdienten Heimsieg.

 

 

fürth_3nürnberg_1

Sonntag, 21.04.2013, 17:30 Uhr

1.FC Nürnberg – Greuther Fürth 0:1

 0:1 Geis (27.)


Dominik
: In einer größtenteils ereignisarmen Partie schafften es die Fürther zu ihrem insgesamt dritten Sieg in dieser Saison. Obwohl die Nürnberger mindestens ebenbürtig waren und einige Chancen hatten, schafften es die Kleeblätter ihren Kasten sauber zu halten. In diesem Spiel wurde der Wille und der Einsatz der Gäste endlich mal wieder belohnt, spielerisch zeigten sich dagegen erneut Zweifel an der Bundesligatauglichkeit. Der Club ließ zu viele Chancen liegen und wurde für seine mangelnde Chancenverwertung bestraft. Ein glücklicher, am Ende doch verdienter Derbysieg für den Tabellenletzten aus Fürth.

Stephan: Das Franken-Derby startete rassig und intensiv, allerdings ohne große Torchancen. Zwar hatte der 1.FC Nürnberg mehr vom Spiel, doch waren es die Fürther, die einen Konter sauber zu ende spielten und zur Halbzeit knapp in Führung lagen. In der zweiten Halbzeit hatte Nürnberg zwar die Chancen für den Ausgleichstreffer, doch die Spieler von Michael Wiesinger scheiterten meist an sich selbst oder am Aluminium. Ein glücklicher Sieg für Fürth, da Nürnberg eine Vielzahl von Chancen liegen ließ.

 

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Was hältst Du von der europaweiten EM 2020?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Nach dem durchschlagenden Erfolg unseres Projekts “Betrunken am Spielfeldrand” gibt es nun Teil 2 der Serie. Wieder haben wir uns ein Freitagabendspiel ausgesucht, um betrunken zu tickern: Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg…

Was haben Mike Hanke, Patrick Helmes und Stefan Kießling gemeinsam? Sie alle müssten schon mindestens 100 Länderspiele haben. Zumindest wenn man die Trends des Jahres 2012 rückwirkend betrachtet…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Wir sehen eine Wiederholung von Spielern, die sich Schweiß aus dem Gesicht wischen. Es handelt sich tatsächlich um die Highlights der zweiten Hälfte." > Frankreich - England
More in > Bundesliga, | Alle Neune (72 of 418 articles)