Betrunken am Spielfeldrand: Spätzle und Nürnberger

25. Oktober 2013Stephan> Bundesliga, Betrunken am Spielfeldrand

Es ist wieder soweit: Freitagabend, ein auf dem Papier mäßiges Bundesligaspiel und eine Party stehen an. Also kombinieren wir Party mit der rundesten Nebensache der Welt und bringen “Betrunken am Spielfeldrand, Teil V: Jetzt wird’s süddeutsch!”

Vor dem Spiel
Wie schon beim Finale der Frauen-EM bekommen wir Unterstützung von der einzigartigen Frau Schuh, die auch heute Abend wieder blond ist. Mit uns zusammen schaut sie das Aufeinandertreffen zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1.FC Nürnberg an, zwei der aufregendsten Mannschaften der Bundesliga.

Wir  (Frau Schuh, Felix und Stephan) werden nach bewährtem Prinzip ab 20:00 Uhr alle 10 Minuten, bei jedem Tor und bei Pausen- und Anpfiff einen Kurzen trinken und dabei abwechselnd für 5 Minuten an der Tastatur sitzen.

Frau Schuh kann Jan Henkel nicht leiden. Stephan nennt sie ihn “blondierter Trümmertyp”. Die Emotionen kochen schon vor dem Anpfiff hoch. Antonio Rüdiger gibt vor dem Spiel ein Interview. War nicht so klug.

Anpfiff
Unser Dealer heute Abend ist Fritz von Thurn-und-Taxis. Das kann ja was geben. Stephan kann bereits jetzt die Sprechpausen mit Fritzis blumenhafter Fabelsprache füllen. Wir trinken heute bei jedem Laut von Fritut mit mindestens 10 aufeinanderfolgenden Vokalen einen Kurzen zusätzlich.

1. – 5.Minute (Stuttgart – Nürnberg 0:0)
Ibisevic begrüßt seinen Gegenspieler Pogatetz mit dem Ellenbogen. Bosnische Gastfreundschaft in Canstatt.
Guido Winkmann gibt einfach mal einen Elfmeter. Ibisevic verwandelt trocken. Prost!
Toll. Jetzt kann Stuttgart warten und Nürnberg muss das Spiel machen. Zum Glück haben wir genug zu trinken.
Fritz erklärt uns, dass Martin Harnik heute morgen auf der Kippe war. Müll sortieren. Die Gehälter in der Bundesliga sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.

6. – 10.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
So. Drmic macht den Ausgleich. Ich bin verwirrt – das ging alles viel zu schnell.
Köln gewinnt übrigens gegen die Bolztruppe aus Bielefeld mit 1:0.
Boka ist – nach Frau Schuhs Meinung – Will.i.am. Ich glaube nicht, dass das stimmt…

11. – 15.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Fritz behauptet, irgendjemand sei schwer vom Ball zu trennen. Bei diesem Spiel insgesamt eine gewagte Behauptung.
Der Nürnberger Stark bekommt mit “Günther” schon den dritten Vornamen dieses Spiels verpasst.
Stuttgart hat mehrere gute Chancen und Nürnberg kein defensives Mittelfeld. Vermutlich wegen der Identitäskrise von, nennen wir “Michael”, Stark.
Nürnberg holzt im Spielaufbau mit Dreieck den Ball die Auslinie runter. Artur Boka ist genervt und macht Timothy Chandler deutlich, dass er heute keinen Spaß haben wird…

16. – 20.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Habe ich schon gesagt, dass mir beide Mannschaften egal sind? Wir hatten gerade einen Klumpen aus Spätzle und Käse – mir ist immer noch übel.
Ich habe dieses Spiel auch schon 1000 Mal gesehen: die bessere Mannschaft (Stuttgart) macht gegen die dümmere Mannschaft (Nürnberg) Mitte der zweiten Halbzeit einfach das 2:1. Vorbei. Langweilig.
Jetzt erzählen wir uns was von Jens Lehmann und Hubschraubären…so spannend ist das hier.

21. – 25.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Stephan hat keinen Spaß und will nach Hause.
Ein Flanke von Traore fliegt an den Pfosten. Wir schreien gemeinsam: “Ui!”. Ein weiterer Beweis dafür, dass Fußball verbindet.
Die Stuttgarter Fans singen seit 25 Minuten das gleiche Lied. Schwäbische Kreativität.

26. – 30.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Fritzi erzählt uns was von einem “Robustling” – hach Fritzi, du Schelm, du…komm, hör auf!
Der Harnik, Martin (Österreicher) wirkt etwas langsam im Kopf. Wer weiß, was der heute auf der Kippe eingeatmet hat.
Der “Kippenwitz” wird auch immer schlechter, aber wir ziehen das jetzt durch. Nürnberg hört ja auch nicht einfach auf.

31. – 35.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Eine Ecke von Nürnberg. Mal schauen, was da kommt.
Zum Glück musstet ihr das nicht sehen.
Ich denke, ich brauche einen Vodka Red Bull. Frau Schuh braucht ein Sodoku. Stephan braucht Pommes. Und ein anderes Spiel.
Die meisten Chancen des Spiels entstehen aus schlechten Rückpässen.
Nach einem Kopfballduell passiert etwas ganz Hässliches mit dem Sprunggelenk von Daniel Schwaab.

36. – 40.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Ich gehe mir Pommes machen.
Nichts passiert. Alles richtig gemacht.
So, Eckball für die Franken. Uuuund…wieder nichts.

41. – 45.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Adam Hlousek hat eine gute Schusschance. Vielleicht wäre er doch besser Metzger geworden.
Stephan hat sich auf Kippenmartin eingeschossen und feiert jedes misslungene Dribbling wie eine neue Single von Avril Lavigne.
Er mag Avril. Sie ist auch sehr gereift. Erzählt zumindest LA Reid.
Jetzt wirft er einen Squashball in seine Schlüsselschale. Ich glaube, wir haben ihn verloren.
Zurück zum Spiel. Traore läuft bei einem Konter geradewegs ins Toraus. Weltklasse.

Halbzeit
Ein 1:1, bei dem es auch 0:0 stehen könnte. Jetzt gibt’s Pommes!
Frau Schuh moniert, dass es regnet. Also hier, nicht in Stuttgart.
Fritz geht in die Halbzeit mit “Jetzt kommt zum Henkel der Hinkel.” Ein Kabinettstückchen des Altmeisters.
Tatsächlich taucht, aus der Tiefe des Raumes, Andreas Hinkel in der Halbzeitshow auf. Und das komplett ohne Charisma.
Frau Schuh wollte schon immer mal nach Istanbul. Am besten mit der 18.
Wer ist eigentlich Sebastian Weber aus der Bitburgerwerbung?
Es folgt Werbung für Bananen. Wirklich ?! Das ist schlimmer als die Milchwerbung vor, zwischen und nach der Sportschau. Damals. Mitte der 2000er.

46. – 50.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
So. Endlich geht’s weiter.
Fredi will wechseln. Wahrscheinlich ins Wohnzimmer. Nach Hause. Hauptsache weg.
Der Alkohol wirkt: Frau Schuh und Felix tanzen.
Immer wenn ich hinschaue, laufen alle ins Abseits. Respekt.

51. – 55.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Fritzi sagt, mit den Clubberern sei nicht zu spaßen. Die brutale Wahrheit.
Wir spielen mittlerweile “Was passiert als Nächstes?” Es gewinnt immer der, der zuerst “Einwurf!” ruft.
Frau Schuh ist prinzipiell für die Dreierkette. Sie verliert jedoch sofort das Interesse am Gespräch, als wir erläutern, dass es hierbei um eine bekleidete, gleichgeschlechtliche Dreierkombi geht. Luder!
Artur Boka fällt um. Der alte Elfenbeinküstianer!

56. – 60.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Ich fange jetzt mal an zu lallen. Schalalala laaaa! Canstatter Jungs, Canstatter Jungs, wir sind alle…
Mein Gott, kann mal bitte irgendwas passieren?!
Freistoßflanke aus dem Halbfeld, die, wohl gemerkt, richtig schlecht ist und dann köpft Vedad den Ball meilenweit am Tor vorbei.

61. – 65.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Die Pommes sind fertig! Das erste Highlight der zweiten Halbzeit, die von vielen Fouls im Mittelfeld lebt.
Ich habe Flo ja von Anfang an erzählt, dass die Chiefs mächtig rocken werden. Jetzt sind sie 7-0. Das war mal ein Glücksgriff.
Artur Boka und Timothy Chandler hassen sich bestimmt voll, ey! Es gibt quasi keinen Moment der zweiten Halbzeit, in denen nicht einer von beiden am Boden liegt.
Frau Schuh erzählt was über Heinz Ketchup. Sie will alle Mitarbeiter entlassen.
Timo Werner wird eingewechselt und verliert ein Laufduell gegen Raphael Schäfer. Sehr enttäuschend für einen Jugendspieler, aber keine Überraschung in diesem Spiel.

66. – 70.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Ich habe Pommes gegessen, aber das Spiel ist nicht besser geworden.
Wie wäre es mit Markenbildung bzw. Markenaufbau? Frau Schuh ist noch nicht so weit.
Draußen randalieren “Jugendliche” und rufen YOLO. Schön, wir werden alt.
“Wieder nichts!” Passt heute Abend immer.

71. – 75.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Stephan ist wieder vom Spiel genervt. Verständlich.
Die Stuttgarter Fans singen seit 73 Minuten das gleiche Lied. An diesem Spiel nervt alles. Wirklich alles. Erst fallen 100 Tore und 2 Minuten und dann das! Warum? Warum wir? Warum heute?
Ich bin betrunken. Draußen grölen Leute. Ich nöle Stephan an. Wegen irgendwas. Ist auch egal.
Warum sollte irgendjemand Spaß haben, wenn ich keinen habe?!
Meine letzte Auszeit. Ich gehe mal Frau Schuh nerven.

76. – 80.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Ich wollte gerade ein Brot toasten und habe vergessen, den Schalter umzulegen.
Wie diese beiden Mannschaften: die wollten Fußball spielen und dann wird der Satz auch nicht besser.

81. – 85.Minute (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Hier wird behauptet, ich sähe aus wie der Frontmann der Scorpions. Ist das ein Lob? Eine Beleidigung? Bin ich verwirrt? Bin ich verwirrt? Mag ich Monologe? Mag ich Monologe und Wiederholungen? Mag ich Monologe und Wiederholungen? Ja! Ja! Ja! Ja!
Es steht noch immer 1:1. Draußen ist Party. Hier nicht nicht.
Immerhin ist draußen die Party, die wir gleich besuchen wollen. So unfair ist das Leben doch nicht.
In meinem Kopf läuft “Rock you like a hurricane”. Diese dumme Scorpions-Behauptung!
Stephan hat noch kein Wort zu Esther Sedlaczyk geschrieben. Sein langhaariger Fußballtraum.
Lange Haar. Wie Avril Lavigne. Erkennt da jemand ein Muster?
Ich erkläre mal die Pointe: Stephan steht auf Mädchen mit langen Haaren. Knüller, ne?
MO-NO-LO-GE!!!
Das Spiel gibt mir auch nichts.

86. – Abpfiff (Stuttgart – Nürnberg 1:1)
Felix hat alle Wörter verbraucht! Soll ich was zu Esther sagen? Die soll ja mit Kevin Trapp und so…
Nur noch 2 Minuten. Hoffentlich hat Guido keinen Humor und pfeift sofort ab.
Gleich kommt Esther! Wuhuu!
Drei Minuten! DREI! In Zahlen: 3! Warum?
Halbe Chance, der Ball ist nicht im Tor. Die Schicksale dieses Spiels.
Vorbei. Endlich. Schade. Egal. Unentschieden.

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Welches unserer Angebote gefällt Dir am besten?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Dinge kommen und Dinge gehen wieder, auch im Fußball ist das so. Aber nicht nur Spieler, Manager und ganz besonders Nicolas Anelka tauchen auf und verschwinden irgendwann wieder: Auch sprachliche Eigenheiten scheinen manchmal einfach weg zu sein, wenn man sich gerade an sie gewöhnt hat…

” Ein Spiel wie der Film “Stolz & Vorurteil”. Man wartet erst eine Stunde, dass etwas passiert und dann eine Stunde, dass es endlich aufhört.”

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Vor knapp 18 Monaten kaufte Liverpool den englischen Stürmer Carroll für knapp 40 Millionen Euro. Das ist etwa so, als ob der Hamburger SV 60 Millionen für Sascha Mölders oder Sebastian Polter ausgeben würde. Oder 10 Millionen für Markus Berg." > Schweden - England
More in > Bundesliga, Betrunken am Spielfeldrand (12 of 421 articles)