Der Gegenspieler: Das Champions League Finale!

17. Mai 2012Felix> Bundesliga, | Der Gegenspieler

Willkommen zum Gegenspieler: In dieser wöchentlichen Kolumne beziehen zwei unserer Autoren unabhängig voneinander Stellung zu diskussionswürdigen Thesen. Die beiden Gegenspieler entscheiden ob die Prognosen eintreffen werden (Fakt) oder es nicht so kommen wird (Fiktion). Die heutigen Kontrahenten sind Dominik und Stephan, die Thesen kommen in dieser Woche von Felix.

 

Heute gibt es vier Thesen rund um das Finale der Champions League: Bayern München gegen den FC Chelsea.

 

1. Eine weitere Finalniederlage der Bayern würde sich negativ auf die Chancen der Nationalelf bei der EM auswirken.

Stephan: Fiktion. Und zur Erklärung gleich zwei Ansätze.

Nummer 1: Zu allererst würde sich eine Finalniederlage in Kombination mit dem Saisonverlauf der Bayern sicherlich negativ auf die Münchener Spieler im EM Kader auswirken: die entscheidenden Spiele gegen Dortmund wurden verloren und man wäre Vizemeister par excellence. Dennoch halte ich Großes auf Jogi Löw und seinem Team, um dieses Negativerlebnis aus den Köpfen der Betroffenen zu bekommen. Unterstützend wirkt da natürlich das „Wir-Gefühl“ bei solchen Großturnieren und die Hoffnung zumindest der Münchener zumindest einen Titel 2012 zu gewinnen.

Nummer 2: Gewinnt Bayern München die Championsleague gibt es „Titelgebashe“ und „Mein-Pokal-ist-viel-größer-Getue“ zwischen den Münchener und Dortmunder im Nationaldress. Dass die Dortmunder die Liga und auch den großen FC Bayern nach Belieben dominieren missfällt mit Sicherheit einigen Münchenern. Da kommt der internationale Titel natürlich gerade recht, um den Dortmundern zu zeigen, was wahre Größe bedeutet. Spannungen im Team sind dadurch vorprogrammiert und gefährden die EM. Somit würde sich eine Finalniederlage der Bayern positiv auf die Chancen der Nationalelf bei der EM auswirken, was die These widerlegt.

Dominik: Fiktion. Zweifellos würde eine Niederlage im Finale der Champions League gegen den FC Chelsea auf das Gemüt der Spieler schlagen und diese wären zurecht sehr enttäuscht. Ich denke auch, dass man vielleicht dann zwei, drei Tage länger braucht, das Ganze zu verarbeiten als nach einem Finalsieg. Dennoch bin ich der Meinung, dass spätestens nach den ersten Trainingseinheiten mit den restlichen Spielern der Nationalmannschaft der Misserfolg aus den Köpfen der Spieler ist und man sich voll und ganz auf die Champions League konzentiert. Und mal ganz davon ab: Ich möchte gar nicht an eine Niederlage denken und drücke stattdessen alle Daumen, damit der FC Bayern am Samstag als Sieger vom Platz geht!

 

2. Es wäre ein Fehler von Jupp Heynckes, in diesem Spiel Diego Contento von Beginn an aufzustellen.

Stephan: Fakt. Unter Louis van Gaal sollte Diego Contento zu einem guten Außenverteidiger heran wachsen. Doch auch durch regelmäßige Spielpraxis wurde Diego einfach nie so gut, dass es für die Bayern reichen könnte. Mit Rafinha wurde zu Beginn der Saison somit folgerichtig ein Außenverteidiger von internationaler Klasse verpflichtet. Nach einigen internen Problemen musste der Brasilianer allerdings Mitte der Saison seinen Platz räumen. Für einen 19 jährigen Österreicher, der bas dahin nur in Hoffenheim wirklich überzeugen konnte. Und eben nicht für Diego Contento.
Also, lieber Jupp, lieber Rafinha und liebe Mannschaftskollegen: Es ist das Championsleague Finale. Zuhause. Wollt Ihr euch da nicht einfach alle mal zusammenreißen und die bestmögliche Mannschaft spielen lassen oder soll der Diego wirklich versuchen gegen Mata zu verteidigen nicht ganz so dumm auszusehen?

Dominik: Fiktion. Ich denke nicht, dass dies ein Fehler wäre. Aber so leicht lässt sich die These auch nicht beantworten. Die Frage ist, wo soll Contento dann spielen? In meiner Wunschstartelf taucht er sowieso nicht auf, und wenn, fände ich es auch nicht schlimm. Ich denke sogar, dass Heynckes ihn links hinten bringen wird. Sicherlich ist Alaba stärker auf dieser Position (vielleicht sogar unter Europas Top 3?), doch auch Contento hat dort schon gute Spiele gemacht. Lassen wir uns überraschen, welche Startelf Heynckes präsentiert, ich mache mir aber keine Sorgen, wenn Contento spielt.

 

 

3. Bayern wäre auch auf neutralem Grund der Favorit in diesem Spiel.

Dominik: Fakt. Auch wenn die Tatsache, dass das Spiel in der heimischen Fußball Arena München ausgetragen wird, den Bayern in die Karten spielt, so denke ich, dass auch auf neutralem Platz die Münchener Favorit wären. Da wären zum Einen die gesperrten und verletzten Spieler, die Chelsea zu verkraften hat, gerade die Innenverteidigung ist stark gebeutelt und aktuell sieht es so aus, als könnten zusätzlich zu den gesperrten Terry und Ivanovic auch David Luiz und Gary Cahill aufgrund von Verletzungen fehlen. Zwar hat auch Bayern mit Sperren zu kämpfen, doch wiegen die Ausfälle bei Chelsea insgesamt schwerer. Außerdem hat Bayern in meinen Augen mittlerweile die besseren Einzelspieler im Kader, sodass auch hier Bayern Favorit wäre.

Stephan: Fiktion. Ich halte beide Mannschaften für gleich stark. Im Tor stehen sich Neuer und Cech gegenüber, die nicht nur Ruhe und Sicherheit ausstrahlen, sondern auch in der Lage sind, Spiele zu entscheiden. Im Mittelfeld können beide Finalisten mit Schweinsteiger und Lampard großartige Spielgestalter aufbieten. Dazu stehen im Sturm zwei gleichwertige Spielertypen mit starken Zug zum Tor und einem momentan großen Selbstbewusstsein – Mario Gomez erzielte im Halbfinalhinspiel gegen Real das wichtige 2:1 und Drogba das Tor zum 1:0 Sieg über Barca.
Es werden also die viel zitierten Kleinigkeiten entscheiden. Dazu gehört auch die Allianz Arena, in der der FC Bayern München stets zu überzeugen wusste.

 

4. Sollten die Bayern die Championsleague gewinnen wäre die Leistung von Jürgen Klopp und seinem Team, den FCB drei Mal besiegt zu haben, noch höher einzuschätzen.

Dominik: Fiktion. Die Wettbewerbe sollte man grundsätzlich unabhängig voneinander sehen. Natürlich ist es schon eine Hausnummer, drei Mal in einer Saison den FC Bayern besiegt zu haben. Aber das war in der Bundesliga und im DFB-Pokal, nicht in der Champions League. Von der ganzen “Weltpokalsiegerbesieger”-Mentalität halte ich nicht sonderlich viel, nur weil man einen Verein, der eine gute Mannschaft geschlagen hat, auch besiegt hat, heißt das nicht, dass die Leistung höher zu bewerten ist. Ansonsten wirft dies natürlich sofort wieder die Frage in den Raum, was Dortmund denn diese Saison in der Champions League geleistet hat? Die These würde im Umkehrschluss ja gleichzeitig auch bedeuten, dass Bayern, weil sie drei Mal gegen den BVB verloren haben, auch schlechter sind als Marseille, Arsenal und Olympiakos (die alle mindestens 1 Mal gegen den BVB gewonnen haben) – und dem, da stimmen mir wohl die meisten zu, ist natürlich nicht so.

Stephan: Fiktion. Die Leistung der Dortmunder ist toll, die Entwicklung unter Jürgen Klopp grandios. Es fällt schwer, nicht ins Schwärmen zu geraten.Die Mannschaft ist technisch und läuferisch auf einem hohen Niveau und die perfekte taktische Einstellung vor jedem Spiel auf jeden Gegner wird stets gut umgesetzt. Borussia Dortmund hat mit dem zweiten Meistertitel in Folge und dem DFB Pokalsieg bewiesen, dass sie die beste Mannschaft in der Bundesliga ist. Diese Leistung ist grandios und gebührt allein den Dortmundern – vollkommen egal, ob Bayern München das Championsleague Finale gewinnt oder nicht.

 

Mehr zum Champions League Finale gibt es hier.

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Wer ist der bessere Trainer?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Was haben Mike Hanke, Patrick Helmes und Stefan Kießling gemeinsam? Sie alle müssten schon mindestens 100 Länderspiele haben. Zumindest wenn man die Trends des Jahres 2012 rückwirkend betrachtet…

“Wenn das ein Boxkampf wäre, dann ist Hannover 96 heute Abend Axel Schulz.”

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Arjen Robben zieht das erste Mal ab, obwohl ein Pass besser gewesen wäre. Im Moment läuft alles richtig." > Deutschland - Niederlande
More in > Bundesliga, | Der Gegenspieler (309 of 418 articles)