Der Gegenspieler: Ist Dieter Heckings Zeit beim Club abgelaufen?

17. November 2011Stephan> Bundesliga, | Der Gegenspieler

Willkommen zur neuen Ausgabe vom doppel-sechs.de Gegenspieler: In dieser wöchentlichen Kolumne werden wir zwei unserer Autoren unabhängig voneinander Stellung beziehen lassen zu Thesen, die uns diskussionswürdig erscheinen. Die beiden Gegenspieler entscheiden unabhängig voneinander ob dies eintreffen wird (Fakt) oder es nicht so kommen wird (Fiktion). Die beiden heutigen Kontrahenten sind Felix und Dominik, die Thesen kommen in dieser Woche von Stephan. Dann wollen wir mal schauen, welche Erkenntnisse uns das Aufeinandertreffen diese Woche beschert:

 

1.Dortmund wird wie in der Vorsaison in München gewinnen.

Felix: Fiktion. In der letzten Saison konnte mich der deutliche 3:1-Erfolg der Dortmunder bei den Bayern nicht überraschen. Dennoch kommt man nicht umher zu bemerken, dass sich Bayern im letzten halben Jahr erheblich verstärkt hat, während die Dortmunder Mannschaft durch den Abgang von Nuri Sahin eher geschwächt wurde. Interessant wird es sein, wie die Bayern in der ersten echten Probe ohne Mittelfeldstratege Bastian Schweinsteiger auskommen werden, der einen Schlüsselbeinbruch auskuriert. Ich denke, ein Punkt für den BVB dürfte drin sein, aber an einen Sieg glaube ich nicht.

Dominik: Fiktion. Das Topspiel an diesem Spieltag der Bundesliga ist endlich wieder ein wirkliches Topspiel – Spitzenreiter Bayern gegen Meister Dortmund. Zwar denke ich, dass dies kein einseitiges, von den Münchenern dominiertes Spiel wird, dennoch glaube ich an einen souveränen Bayernsieg. Momentan spielt der Rekordmeister eben in einer anderen Liga, zudem meldet sich Arjen Robben wieder fit und er kann auf der rechten Seite wirbeln – wenn auch sicherlich nicht von Beginn an. Dortmund wird zwar kämpfen und ich glaube auch ein ein Gegentor für Neuer, doch das wird nicht reichen, um auch nur einen Punkt aus der Allianz Arena zu entführen.

 

2. Wolfgang Overaths Rücktritt wird in Köln unruhige und strukturlose Zeiten anbrechen lassen.

Felix: Fiktion. Ich glaube nicht, dass durch Overaths Rücktritt unruhige und strukturlose Zeiten in Köln anbrechen werden. Wasser wird nicht von einem Tag auf den anderen plötzlich nass. Strukturlosigkeit und Unruhe gehören zum FC wie der Geißbock. Man schaue sich nur an wie die Kölner Zeitungen, in einer Phase in der alles recht gut lief bei den Kölnern, den Rücktritt von Trainer Frank Schäfer forcierten, nur um wieder was zu schreiben zu haben. Der gesamte FC Köln ist ein brodelnder Kessel, unabhängig davon welcher Deckel oben drauf liegt.

Dominik: Fakt. Das ist so typisch Köln! Es herrscht Ruhe im Verein, die Mannschaft spielt teilweise guten Fußball und befindet sich im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Das scheint allerdings den Verantwortlichen zu langweilig zu sein, weshalb sich das Präsidium entschließt, einfach mal zurückzutreten. Dies wird nun wieder für gewaltige Unruhe Sorgen, Podolski wird sich wegen seines guten Verhältnisses zum jetzt ehemaligen Präsidenten Overath noch genauer überlegen, der Domstadt den Rücken zu kehren. Man darf gespannt sein, wie die Mannschaft dies alles wieder auf dem Platz verarbeitet, ich gehe davon aus, dass die erneute Unruhe im Umfeld auch auf dem Platz für Unruhe sorgen wird.

 

3. Patrick Helmes wird noch im Winter den VfL Wolfsburg in Richtung Stuttgart verlassen.

Felix: Fiktion. Zwar gehe ich fest davon aus, dass Patrick Helmes in der Rückrunde Abstand zu Felix Magath suchen wird, allerdings halte ich den VfB Stuttgart für keine gute Wahl. Die Schwaben verfügen mit Progrebnyak, Harnik, Cacau, Okazaki und dem wieder genesenen Schieber über fünf Stürmer mit gehobenem Bundesliganiveau. Helmes wäre dort schlicht überflüssig. Sicherlich wird sich ein anderer Verein für den ehemaligen Nationalstürmer finden, der dessen Dienste in höherem Maße benötigt.

Dominik: Fakt. Ich habe von dem Gerücht bislang noch nichts Stichhaltiges gehört und es ist für mich gänzlich neu, aber gar nicht so unwahrscheinlich. Helmes ist in Wolfsburg unzufrieden und steht bei Trainer Felix Magath nicht sehr hoch im Kurs. In Stuttgart dagegen besteht im Sturm durchaus Nachholbedarf. Cacau und Okazaki sind zwar gute Stürmer und auch Harnik zeigte gute Ansätze, aber durch einen Helmes bekommt Stuttgart in der Offensive sicherlich einen Qualitätsschub. Eine durchaus interessante und nicht abwegige These.

 

Wir starteten mit einer Übereinstimmung, dann zerstörten zwei Widersprüche das einheitlich Bild. Nun steht der Seitenwechsel an…

 

4. Die Dreierkette ist ein System mit Zukunft.

Dominik: Fakt. Mit den richtigen Spielern ist das System mit einer Drei-Mann-Abwehrreihe durchaus etwas für die Zukunft, zu sehen natürlich am FC Barcelona. Dort funktioniert das 3-5-2-System wunderbar, das Umschalten von der Defensive zur Offensive und umgekehrt funktioniert nahezu automatisch. Dabei ist es allerdings wichtig, dass die Abwehrspieler eben von großer Klasse sind und ein gutes Stellungsspiel beherrschen und das System “leben”. Beim Experiment der deutschen Nationalmannschaft gegen die Ukraine hat man gesehen, dass es hinten sehr häufig Lücken gab und sich auch gute Verteidiger erst an dieses bzw. an ein neues System gewöhnen.

Felix: Fakt. Eine sich seitlich gut verschiebende Dreierkette macht bei eigenem Ballbesitz den zweiten Außenverteidiger komplett überflüssig. Wenn der frei gewordene Mann als zweiter Stürmer eingesetzt wird, und nicht wie beim 3:3 der Deutschen in der Ukraine irgendwo ins Mittelfeld gequetscht, ist eine Abwehr mit drei Spielern ein sehr gutes Mittel um Mannschaften unter Druck zu setzen. Die Schwächen des Systems sind offensichtlich und wurde im Länderspiel dokumentiert: Schnelle Seitenwechsel der gegnerischen Mannschaft können die Abwehrreihe leicht überlisten.

 

5. Miroslav Klose ist trotz Mario Gomez guter Form nach wie vor eine Klasse besser als der Bayernspieler.

Dominik: Fiktion. Die ehemaligen Sturmpartner erleben beide zur Zeit eine sehr gute Zeit. Während Gomez an seine letzte Saison anknüpfen kann und ein Tor nach dem anderen für den Rekordmeister schießt, ist Klose bei Lazio Rom sehr erfolgreich und hat sich in die Herzen der Fans und Gazetten gespielt. Insgesamt sehe ich allerdings Gomez vor Klose, aus mehreren Gründen: Kopfballstark sind beide, doch Gomez’ Technik ist besser und sein größter Vorteil ist sein Torinstinkt und die Fähigkeit, aus allen Lagen den Ball gefährlich auf das Tor zu bringen.

Felix: Fakt. Klose steht aus mehreren Gründen in der Hierarchie der Stürmer in der Nationalelf vor Mario Gomez: Klose verfügt über mehr Erfahrung auf internationaler Ebene. Er ist beweglicher als Gomez, was für Jogi Löws System ein entscheidender Vorteil ist, und bringt sich sehr gut ins Kombinationsspiel ein. Außerdem gibt es nach wie vor keinen Offensivspieler weltweit, der ein besseres Kopfballspiel als Miroslav Klose hat. Das Auslandsengagement bei Lazio Rom dürfte ihm zudem helfen, sich auch persönlich weiter zu entwickeln. Mario Gomez ist in der Bundesliga diepersonifizierte Torgefahr, er wirkt im Vergleich zu Klose noch zu undynamisch und teilnahmslos am Spiel der eigenen Mannschaft.

 

6. Nach sieben Spielen ohne Sieg findet sich Nürnberg in den unteren Rängen der Tabelle wieder und muss sich Fragen, ob Dieter Hecking weiterhin der richtige Mann für den Club ist.

Dominik: Fiktion. Zwar hat der 1. FC Nürnberg einen starken Abrutsch in der Tabelle hinter sich, doch ist dies auf keinen Fall die Schuld des Trainers. Im Gegenteil: Dieter Hecking macht beim Club sehr gute Arbeit und holt mit den vorhandenen Mitteln das, was möglich ist. Der Leistungsabfall ist hauptsächlich den vielen, wichtigen Verletzten zuzuschreiben, hier hat der Club diese Saison wirklich Pech. Raphael Schäfer, Per Nilsson, Javier Pinola – drei Spieler, die lange Zeit verletzt waren bzw. sind. Ich denke, dass Nürnberg sich schon bald wieder nach oben ins gesicherte Mittelfeld kämpfen wird.

Felix: Fiktion. Die jüngsten Misserfolge der Nürnberger Mannschaft lassen sich nicht auf einen schlechten Trainer zurückführen: Der Club war seinen Gegner nicht taktisch unterlegen oder trat demotiviert auf. Ein Mix aus Verletzungssorgen, Pech und individuellen Fehlern ließen den FCN in die Nähe der Abstiegsränge rutschen.  Ein Trainerwechsel könnte in der aktuellen Situation vermutlich mehr Schaden als Nutzen bringen: Die Mannschaft kennt Dieter Hecking und seine Vorstellung vom Fußball, wurde sogar weitestgehend von ihm zusammengestellt. Wichtiger als ein neuer Trainer wäre ein neuer Linksverteidiger, falls Pinola erneut ausfällt.

 

Ein ausgeglichener Gegenspieler, der mit 3 Widersprüchen und 3 Übereinstimmungen abgeschlossen wird. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in der nächsten Woche!

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Wer wird Weltmeister 2014?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Seit der EM 2012 diskutiert Deutschland um die Rolle des Bundestrainers Jogi Löw: Ist der Badener nach 3 erfolglosen Turnier noch der richtige Mann für den Job? Felix hat seinen Pinsel hervorgeholt, der nur schwarz oder weiß malen kann, und hält ein feuriges Plädoyer – für beide Seiten!

Dinge kommen und Dinge gehen wieder, auch im Fußball ist das so. Aber nicht nur Spieler, Manager und ganz besonders Nicolas Anelka tauchen auf und verschwinden irgendwann wieder: Auch sprachliche Eigenheiten scheinen manchmal einfach weg zu sein, wenn man sich gerade an sie gewöhnt hat…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Vor knapp 18 Monaten kaufte Liverpool den englischen Stürmer Carroll für knapp 40 Millionen Euro. Das ist etwa so, als ob der Hamburger SV 60 Millionen für Sascha Mölders oder Sebastian Polter ausgeben würde. Oder 10 Millionen für Markus Berg." > Schweden - England
More in > Bundesliga, | Der Gegenspieler (383 of 418 articles)