Der Gegenspieler: Wer hat die Trümpfe im Titelrennen?

1. März 2012Felix> Bundesliga, | Der Gegenspieler

Willkommen zur neuen Ausgabe des doppel-sechs.de Gegenspielers: In dieser wöchentlichen Kolumne werden wir zwei unserer Autoren unabhängig voneinander Stellung beziehen lassen zu Thesen, die uns diskussionswürdig erscheinen. Die beiden Gegenspieler entscheiden unabhängig voneinander ob dies eintreffen wird (Fakt) oder es nicht so kommen wird (Fiktion). Die beiden heutigen Kontrahenten sind Dominik und Stephan, die Thesen kommen in dieser Woche von Felix. Dann wollen wir mal schauen, welche Erkenntnisse uns das Aufeinandertreffen diese Woche beschert:

 

1. Die Vorteile im Kampf um die Meisterschaft sind so verteilt: Bayern hat die besseren Spieler, Dortmund den besseren Trainer.

Dominik: Fakt. Das kann ich so unterschreiben. Auch wenn ich die Art und das arrogante Auftreten von Jürgen Klopp überhaupt nicht leiden kann, so ist er nunmal ein sehr guter Trainer, der ideal zum BVB passt. Er macht dort eine super Arbeit und kann gerade mit den jungen Spielern gut umgehen. Bei Jupp Heynckes hatte ich in der letzten Zeit das Gefühl, als fehle im etwas der Esprit, die Motivation noch etwas zu erreichen. Ergo: Das, was in meinen Augen Klopp zu viel hat, könnte Heynckes noch ein wenig gebrauchen. Bei den Spielern positioniere ich mich genauso klar, aber zu Seiten des Rekordmeisters. Das Spielermaterial ist klar besser, eine ideale Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern mit Weltklasseformat.

Stephan: Fakt. Beginnen wir mit den besseren Spielern, die wir eindeutig beim FC Bayern finden. Im Sturm hält man Mario Gomez, den Torschützenkönig 2011 und Thomas Müller, den “Bester Junger Spieler” und “Goldenen Schuh”-Träger der WM 2010 in seinen Reihen. Das Mittelfeld ist mit Weltstars wie Franck Ribery, Arjen Robben und Bastian Schweinsteiger bestens bestückt und nach der Verstärkung im Sommer 2011 mit Manuel Neuer, Jereome Boateng und Rafinha sollte diese Defensive auch zu der Besten der Bundesliga gehören.
Was allerdings passiert, wenn man talentierte Spieler in einem clever zusammengestellten Kader gepaart mit einem der besten deutschen Trainier wiederfindet, zeigt sich bei Borussia Dortmund. Das Kollektiv, die taktische Grundausrichtung und die Spielintelligenz der gesamten Mannschaft würdenn den BVB verdient Meister werden lassen.

 


2. Der VfB Stuttgart könnte ohne Trainer Labbadia um den Einzug in den Europapokal mitspielen.

Dominik: Fiktion. Ich denke nicht, dass es am Trainer Bruno Labbadia liegt, dass der VfB Stuttgart aktuell im Niemandsland der Tabelle hängt. Das Problem liegt darin, dass gegen die Konkurrenz um die internationalen Plätze nicht viel zu holen war und man nur gegen die “kleinen” Teams regelmäßig punktet. Daran wird deutlich, dass der Kader für höhere Ziele momentan einfach nicht gut genug ist, Labbadia holt das Beste aus seinem Team raus. Und noch ist das Ziel Europa League auch nicht außer Reichweite, mit aktuell sieben Punkten Rückstand ist noch alles möglich.

Stephan: Fakt. Der VfB Stuttgart verfügt über einen tollen ausgeglichenen Kader mit einzelnen Highlights in jedem Mannschaftsteil. Einen sicheren Rückhalt bietet Sven Ulreich in Kombination mit einem starken defensiv Verbund um Maza, Tasci und Kvist. In der Offensive werden die Akzente von einem in dieser Saison starkspielenden Gentner und Kuzmanovic gesetzt, die sich auf die Kreativität von Hajnal verlassen können. Auf den Sturm ist beim VfB dieses Jahr verlass, auch wenn man vor der Saison erwarten konnte, dass Cacau zum besten Torschützen gehören sollte, sich dieser nach 23 Spieltagen aber hinter einem famosen Martin Harnik (13 Treffer) und starken Shinji Okazaki (7 Treffer) einreiht. Die Frage ist also, warum kann der VfB Stuttgart dieses Potential nicht über alle Spiele abrufen? Demotivierte Leistungen gegen Gegner, die sich nicht einfach auseinander nehmen lassen, sind mittlerweile Standard der von Bruno Labbadia trainierten Vereinen: Schade, VfB Stuttgart.

 

 

 

3. Die Verpflichtung von Dante würde dazu dienen, einen Konkurrenten zu schwächen und nicht, die Bayern zu verstärken.

Stephan: Fakt. Es steht außer Frage, dass sich Dante dieses Jahr in bestechender Form befindet. Mit seiner Leistung trägt er sehr viel zur defensiven Stabilität der Borussia aus Mönchengladbach bei. Dass sich die Münchener gerade in der Breite verstärken müssen haben wir hier auf doppel-sechs schon des öfteren diskutiert und dies würde auch zu einer Verstärkung der Bayern führen.
Dennoch sehe ich den primären Grund der Verpflichtung von Dante in der Schwächung des Gegners, die eine wichtige Defensivstütze verlieren – weiterhin bleibt es abzuwarten, ob Dante sich weiterentwickeln oder zumindest seine Leistung bestätigen kann.

Dominik: Fiktion. Vor einigen Wochen, nach dem Bekanntwerden des Transfers von Marco Reus zum BVB, habe ich ja schon Einiges zu Vorwürfen dieser Art gesagt. Gepaart mit meiner Ansicht des aktuell besten ausländischen Innenverteidigers in der Bundesliga – nämlich Dante – ist meine Meinung hier klar. Dante ist ein starker Defensivspieler und würde den Kader von Bayern durchaus verstärken, gerade in der Breite, was auch nötig ist.

 

4. Der 1.FC Kaiserslautern sollte sich von Trainer Marco Kurz trennen.

Stephan:  Fiktion. Mit Marco Kurz hat man am Betzenberg einen Mann, der sich mit dem 1.FC Kaiserslautern identifiziert. Die ungenügende Leistung seiner Mannschaft kommt für mich voll und ganz wegen des schlechten Spielermaterials, dass ihm vor der Saison zur Verfügung gestellt wurde. Nach dem Verkauf von Lakic konnte der Transfererlös nicht zur Verstärkung des Kaders reinvestiert werden.
Weiterhin sehe ich momentan keinen geeigneten freien Trainer, der dem 1.FCK in der jetzigen Situation weiterhelfen könnte. Obwohl: Vielleicht Michael Skibbe für 5 Bundesligaspiele.

Dominik: Fiktion. Die Pfälzer stehen auf einem Abstiegsplatz, haben die letzten vier Spiele in Folge verloren, sind seit dreizehn Spielen ohne Sieg – wahrlich keine gute Bilanz. Allerdings ist dafür nicht Marco Kurz verantwortlich, er macht mit dem vorhandenen Spielermaterial einen guten Job. Mehr lässt der Kader zur Zeit nicht zu, sollte Kurtz das Team vor dem Abstieg bewahren, ist dies schon eine Leistung, vor der man den Hut ziehen sollte. Und auch im Falle eines Abstiegs sollte man am Trainer festhalten, der in meinen Augen der Richtige für die Lauterer Bank ist.

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Wer ist der bessere Trainer?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Na das war ja der krönende Abschluss unter ein tolles Jahr 2012 von Schiedsrichter Wolfgang Stark. Nach seinem unerträglichen Rumgeeier beim Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC im Mai und seinen Fehlentscheidungen bei der EM…

“Wenn das ein Boxkampf wäre, dann ist Hannover 96 heute Abend Axel Schulz.”

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Arjen Robben zieht das erste Mal ab, obwohl ein Pass besser gewesen wäre. Im Moment läuft alles richtig." > Deutschland - Niederlande

Fatal error: Allowed memory size of 67108864 bytes exhausted (tried to allocate 72 bytes) in /var/www/web922/html/wordpress/wp-includes/meta.php on line 571