Der Gegenspieler: Steht Bayerns Meisterschaft schon fest?

1. September 2011Dominik> Bundesliga, | Der Gegenspieler

Willkommen zur neuen Ausgabe vom doppel-sechs.de Gegenspieler: In dieser wöchentlichen Kolumne werden wir zwei unserer Autoren unabhängig voneinander Stellung beziehen lassen zu Thesen, die uns diskussionswürdig erscheinen. Die beiden Gegenspieler entscheiden unabhängig voneinander ob dies eintreffen wird (Fakt) oder es nicht so kommen wird (Fiktion). Die beiden heutigen Kontrahenten sind Dominik und Felix, die Thesen kommen in dieser Woche von Stephan. Dann wollen wir mal schauen, welche Erkenntnisse uns das Aufeinandertreffen diese Woche beschert:

 

1. Bayern München wird deutscher Meister.

Dominik: Fakt. Da gibt es für mich keine zwei Meinungen. Bayern hat sich gefangen und seine Defensivprobleme der vergangenen Saison in den Griff bekommen. Dafür spricht die Tatsache, dass man bisher in allen Pflichspielen gerade einmal ein einziges Gegentor bekommen hat. In dieser Saison wird die Meisterschaft schon früh entschieden werden, Bayern wird sich spätestens am 30. Spieltag neuer deutscher Meister nennen dürfen.

Felix: Fakt. Das Offensivspiel der Bayern war bereits in der vergangenen Rückrunde meisterlich, und von den Protagonisten dieser Zeit hat keiner den Verein verlassen. Dazu kommt die mit drei Nationalspielern verstärkte Defensive, die nun nicht mehr die haarsträubende Fehlerquelle der Vorsaison ist.

 

2. Michael Oenning wird, trotz aller Treueschwüre, als erster Trainer in dieser Saison entlassen werden.

Dominik: Fakt. Viele Treueschwüre haben wir schon gehört, es gibt sie jedes Jahr. Und in gefühlt 10% der Fälle sind diese auch ernst zu nehmen. Aber mal ehrlich: Diese Bekenntnisse sind im Fußball doch in der Regel Schall und Rauch. Und so wird es auch beim HSV und Oenning sein, sollten die nächsten Spiele nicht erfolgreich gestaltet werden. Da ich davon allerdings nicht ausgehe, ganz einfach weil ich den HSV diese Saison als sehr schwach einschätze, wird Oenning wohl schon recht bald seine Koffer packen müssen.

Felix: Fakt. Ich finde Michael Oenning ungemein sympathisch. Und der jüngste Bundesligaaufstieg des 1.FC Nürnberg ist sicherlich auch sein Verdienst. Dennoch scheint er beim HSV nicht richtig anzukommen, die Mannschaft zeigt sich zu oft unkonzentriert und undiszipliniert. Der Verkauf von charakterlich schwierigen Spielern wie Elia oder Ben Hatira kann da Abhilfe schaffen, dennoch bin ich der Ansicht: Sollten auch die kommenden beiden Spiele nicht gewonnen werden, dürfte Oennings Zeit abgelaufen sein.

 

3. Die Bundesliga erleidet dieses Jahr nach den Abgängen von Spielern wie Barzagli und van Bommel im Winter sowie Elia, Sahin und Diego im Sommer einen enormen Qualitätsverlust.

Dominik: Fiktion. Von den fünf genannten Spielern würde ich bei nur zweien sagen, dass hier Qualität verloren ging: Sahin und van Bommel. Elia hat sich nie beim HSV richtig durchgesetzt, Barzagli ist zwar gut, aber das war es auch. Und Diego? Abgehoben und undiszipliniert. Ich finde, dass die Bundesliga durch diese Transfers nicht viel an Qualität verloren hat. Einzig der Wechsel von Mertesacker sollte hier zu erwähnen sein.

Felix: Fakt. Und die obige Liste ist nicht einmal vollständig. Hinzu kommen Hugo Almeida, van Nistelrooy oder Dzeko. Auch Per Mertesacker spielt nun in England. Miroslav Klose hat der Bundesliga den Rücken gekehrt. Allesamt Spieler, die unheimliche Klasse ausstrahlten und Nationalspieler sind. Die Bundesliga wird diese Leute schmerzlich vermissen, auch in europäischen Vergleichen. Die Nachfolger der glorreichen Namen sind Danny Advic oder Iltay Schechter. Unbekannte und entwicklungsfähige Spieler, aber keiner von Ihnen hat das Niveau der oben genannten und nur wenige der neuen Bundesligaspieler können es überhaupt erreichen.

 

Nach einem harmonischen Start gab es doch einen Widerspruch kurz vor dem Seitenwechsel. Mal schauen, wie es weitergeht…

 

4. Alle Bundesligavertreter überstehen die Vorrunde der Champions League.

Felix: Fiktion. Obwohl man häufig zu lesen bekommt, die Bayern hätten die schwerste Gruppe: Ich sehe das nicht so. Zwar ist die Kombination mit Gegner aus Spanien, Italien und England extrem ungewöhnlich, aber Neapel und Manchester City haben keinerlei Erfahrung in der Champions League und Villareal ist höchstens der viertstärkste Club Spaniens. Mangelnde Erfahrung hat auch der BVB zu beklagen: Mit Marseille, Arsenal und Olympiakos erwarten den BVB Gegner, die Stammgäste in Europas Eliteturnier sind. Auch Leverkusen hat kein leichtes Los bekommen. Das alle drei Vereine das Achtelfinale erreichen, halte ich für unwahrscheinlich.

Dominik: Fiktion. Möglich ist es allemal, und wünschen würde ich es mir für den deutschen Fußball natürlich auch. Dennoch denke ich, dass es eine Mannschaft nicht schaffen wird. Am ehesten würde ich da auf Leverkusen tippen, Bayern hat zwar die schwerste Gruppe, aber der deutsche Rekordmeister wird sich hier durchsetzen. Genau wie der amtierende deutsche Meister, der eine relativ leichte Gruppe im Vergleich zu anderen möglichen Losen erwischt hat.

 

5. Trotz der aktuellen Krise wird der VfL Wolfsburg dieses Jahr unter den ersten Sechs landen.

Felix: Fakt. Der Saionstart lief bisher nicht wie geplant, allein die kriselnden Kölner konnten geschlagen werden. Felix Magath hat den Kader nach seinen Vorstellungen im Eiltempo umgebaut. Mit Träsch, Hitzlsperger, Salihamidzic oder Ochs sind Spieler gekommen, die in den letzten Jahren (sogar Jahrzehnten) zu Leistungsträgern der Liga gehörten. Sollten sie zu einer Mannschaft geformt werden, wird man die Wolfsburger nur schwierig von den Spitzenplätzen der Liga fernhalten können.

Dominik: Fiktion. Letzte Saison, als die ganzen eigentlichen Topmannschaften schwächelten, wäre dies auch nach einem verpatzten Start möglich gewesen. Diese Saison allerdings haben sich Teams wie Schalke oder Bremen scheinbar wieder gefangen, Bayern sowieso. Daher wird es schwer, ohne die liegen gelassenen Punkte am Ende oben mitzumischen. Diese Saison ist für Wolfsburg nur ein Platz im Mittelfeld drin, vor allem, da sich die Mannschaft mit dreizehn neuen Spielern erst einmal finden muss.

 

6. Papiss Demba Cisse vom SC Freiburg ist zur Zeit der beste Stürmer der Bundesliga.

Felix: Fakt. Cisse verfügt nicht über die überragende Schusstechnik von Gomez, den Torinstinkt von Huntelaar oder die Ballbehandlung von Raul. Aber in diesen bereichen gehörten er bestimmt zu den besten 3 der Liga. Cisse ist schnell, verfügt über eine sehr gute Schusstechnik und ein gutes Auge für den Mitspieler. Darüber hinaus hat er auch den Instinkt, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und damit auch Abstaubertore zu erzielen. Cisse ist der kompletteste Stürmer in Deutschland und eine Bereicherung für die Bundesliga.

Dominik: Fiktion. Er ist sicherlich einer der besten Stürmer der Liga, für mich kommt er unter die Top 3. Aber an erster Stelle steht hier für mich Mario Gomez, nach der hervorragenden letzten Saison hatte er zwar diesmal etwas Startschwierigkeiten, aber nun hat er sich gefangen. Dies wird auch an seinem Hattrick gegen Kaiserslautern deutlich. Dennoch möchte ich es nochmal erwähnen: Auch Cisse ist einer äußerst guter Stürmer von hoher Qualität, an dem Freiburg auch diese Saison noch viel Spaß haben wird.

 

3 Übereinstimmungen und 3 Widersprüche sorgen für ein ausgeglichenes Bild. Nächste Woche kommen die Thesen von Felix, Stephan und Dominik werden die Gegenspieler sein.

Kommentare sind geschlossen.

Deine Meinung zählt!

Welches unserer Angebote gefällt Dir am besten?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

“68.Minute – Tor für Deutschland!
Özil tritt einen Freistoß in den Strafraum, der griechische Torwart rennt irgendwohin, Klose ist mit dem Kopf zu Stelle.”

Dinge kommen und Dinge gehen wieder, auch im Fußball ist das so. Aber nicht nur Spieler, Manager und ganz besonders Nicolas Anelka tauchen auf und verschwinden irgendwann wieder: Auch sprachliche Eigenheiten scheinen manchmal einfach weg zu sein, wenn man sich gerade an sie gewöhnt hat…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Ronaldo ist frei duch, kann den Torwart fragen, wo er ihn hin haben möchte. Andersen will ihn am liebsten auf die Brust, Ronaldo tut ihm den Gefallen. Netter Kerl." > Dänemark - Portugal

Fatal error: Allowed memory size of 67108864 bytes exhausted (tried to allocate 71 bytes) in /var/www/web922/html/wordpress/wp-includes/meta.php on line 569