Der Rückpass: Borussia Dortmund 2001/2002 (Teil 2)

22. April 2012Felix> Bundesliga, Der Rückpass

In Teil 1  gab Borussia Dortmund über 100 Millionen Mark für neue Spieler aus, startete mit 10:0 Toren und 12 Punkten in die Bundesligasaison 01/02 und meisterte auch die Champions League Qualifikation wurde souverän mit 2 Erfolgen. Auf das Pokalaus in Wolfsburg folgt nun das Topspiel in der Bundesliga.

 

Die Bayern leiten die Krise ein

Im Topspiel gegen die Bayern wartete der Trainer der Gäste, Ex-Borusse Ottmar Hitzfeld,  mit einer Überraschung auf: Er versuchte erst gar nicht, gegen die spielstarke Borussia seine technisch begabten Spieler einzusetzen um ihr fußballerisch das Wasser zu reichen. Als Folge liefen nicht etwa die Brasilianer Elber und Sergio oder Owen Hargreaves auf, sondern Niko Kovac, Thorsten Fink und Carsten Jancker. Allesamt körperlich starke Spieler und Kämpfernaturen, die jeden Zentimeter Boden des Westfalenstadions umpflügten. Die Borussia hatte den aggressiven Bayern wenig entgegenzusetzen und verlor mit 0:2.

Auch den Auftakt zur Champions League konnten die Spieler von Matthias Sammer nicht erfolgreich gestalten: Nach einer fragwürdigen Entscheidung der UEFA, trotz der Anschläge vom Nachmittag das Spiel am Abend des 11.September 2001 anzupfeifen, kamen die Borussen bei Dynamo Kiew nicht über ein 2:2 hinaus. Noch unter dem Eindruck des großen Schocks kam es am darauffolgenden Samstag zum emotionslosesten Revierderby aller Zeiten. Schalke gewann das Spiel mit 1:0, ausgerechnet Andreas Möller erzielte das einzige Tor in der Partie gegen seinen Ex-Verein. Das mediale Echo darauf hätte viel größer sein können, wenn Fußball in diesen Tagen nicht zu einer Nebensächlichkeit verkommen wäre.

Doch auch die Niederlage gegen Bayern München schien den Dortmundern in den Gliedern zu stecken: In zwei Heimspielen, in der Championsleague gegen Liverpool (0:0) und in der Bundesliga gegen Leverkusen (1:1) wollten wieder keine Siege herausspringen. Somit kam es für den BVB bereits am dritten Spieltag der Vorrunde zu einem kleinen Endspiel in der Königsklasse gegen Boavista Porto, denn die sieglosen Dortmunder brauchten 3 Punkte um die Chance auf die nächste Runde zu wahren. Doch bereits zur Halbzeit lagen die Portugiesen mit 2:0 in Führung. Zwar konnte Marcio Amoroso noch den Anschlusstreffer erzielen, dennoch wurde das Spiel verloren. Schlimmer als das: Durch ein Frustfoul in der Nachspielzeit handelte sich der Brasilianer die Rote Karte ein und würde mindestens im Rückspiel fehlen.

Auswärts geht’s Aufwärts

In der Bundesliga, wo der BVB mittlerweile auf Rang 4 abgerutscht war und 8 Punkte hinter Spitzenreiter Kaiserslautern herhinkte, standen nun zwei Auswärtsspiele in Serie an: In St.Pauli und Mönchengladbach. Die überragende Offensive des BVB feierte bei diesen Auftritten ihre Wiedergeburt, auch wenn es jeweils nur zu zwei knappen 2:1-Siegen reichen solte. Mit dem gleichen Resultat wurde auch das Rückspiel in der Championsleague gegen Boavista Porto gewonnen, was den Dortmundern eine kleine Chance auf das Erreichen der Zwischenrunde offen hielt.

Doch schon im nächsten Bundesligaheimspiel musste man einen Rückschlag hinnehmen: Zwar präsentierte sich die Borussia gewohnt spielfreudig und torgefährlich, aber der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Mehr Glück hatte der Gast aus Freiburg, der seine zwei Möglichkeiten nutzte, um das Spiel zu gewinnen. Das 2:0 für die Badener erzielte übrigens Sebastian Kehl, der ab der Rückrunde das BVB-Trikot überstreifte und es nie wieder ablegte.

Der 5.Spieltag der Championsleague brachte eine hingegen eine angenehme Überraschung für die Schwarz-Gelben mit sich: Die Konkurrenten aus Porto und Liverpool spielten 1:1, während Tomas Rosicky mit seinem 1:0 der einzige Torschütze im Heimspiel gegen Kiew war. Damit waren die Dortmunder wieder punktgleich mit Porto und nur einen Punkten hinter den Engländern. Allerdings musste die Borussia am letzten Spieltag nach Liverpool reisen, während Porto in Kiew spielte. Die Ukrainer waren jedoch bereits sieglos aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Die Generalprobe vor dem Spiel gegen Liverpool gewannen die Borussen in Cottbus souverän mit 2:0, Lars Ricken und Marcio Amoroso stellten mit späten Toren den Sieg sicher. In Liverpool hatte man jedoch weniger Glück. Fast über 90 Minuten dominierten die Hausherren das Team des BVB, das lediglich in der Defensive überzeugen konnte, jedoch nach vorne keine Akzente setzte. Obwohl ein Unentschieden gereicht hätte, da Porto überraschend in Kiew verlor, mussten sich die Dortmunder nach dem Spiel mit dem UEFA-Pokal anfreunden: Liverpool gewann hochverdient mit 2:0.

Anfang November drohten eine trübe Aussicht: In der Bundesliga reichte es bisher nur zu Platz 4, der Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München betrug bereits 6 Punkte, und aus zwei Wettbewerben war man frühzeitig ausgeschieden. Das viele Geld, das die Dortmunder im Sommer für Transfer ausgegeben hatten, schien seine Wirkung bereits nach 4 Spieltagen vollständig verbraucht zu haben. Es herrschte Krisenstimmung beim BVB.

Die Siegesserie beginnt

Sechs Wochen später, am 17.Spieltag der Bundesliga, befand sich Borussia Dortmund auf dem Weg zur Herbstmeisterschaft. Was war passiert? Nach dem Ausscheiden aus der Championsleague gab Borussia Dortmund keine Punkte mehr ab: Das Team des BVB gewann in dieser Zeit sieben Spiele in Folge, Torhüter Jens Lehmann konnte nur ein einziges Mal überwunden werden, der Ex-Dortmunder Thomas Häßler traf für 1860 München. Fünf Mal wurde in der Bundesliga gewonnen, in der 3.Runde des UEFA-Pokals, ich welchen der BVB “abgestiegen” war, wurde der FC Kopenhagen zwei Mal mit 1:0 geschlagen. Die Bayern holten im gleichen Zeitraum nur 5 Punkte in der Liga und mussten sich von Dortmund überholen lassen, die nun einen neuen Konkurrenten in der Liga verfolgten: Bayer Leverkusen spielte eine überragenden Hinrunde und grüßte von der Tabellenspitze.

Zwei Punkte dahinter wartete die Borussia auf ihre Chance, und diese schien gekommen: Leverkusen verlor am letzten Spieltag der Hinrunde mit 1:2 in Berlin. Doch leider sollte auch die Dortmunder Serie an diesem Tag reißen: In Bremen war Ewerthon der einzige Torschütze im gelben Trikot, was nur zu einem 1:1 reichte. Dennoch sollte es eine weitere Chance geben, noch vor dem Jahreswechsel an Leverkusen vorbeizuziehen, denn der 18.Spieltag wurde, wegen der WM im Sommer, noch im Jahr 2001 ausgetragen.

An diesem lag der BVB allerdings bereits mit 0:2 gegen den 1.FC Nürnberg hinten, bevor Lars Ricken sein Team mit dem Anschlusstreffer zurück ins Spiel brachte. Dem eingewechselten Miroslav Stevic gelang kurze Zeit später der Ausgleich, für einen Sieg sollte es jedoch nicht mehr reichen: Wiederholt spielte Dortmund nur unentschieden. Als jedoch das Ergebnis der Leverkusener mitgeteilt wurde, war dies gar nicht mehr so schlimm: Denn Bayer verlor auch das Spiel in Wolfsburg. Somit war Dortmund zwar weder Herbst- noch Wintermeister, aber sie gingen punktgleich mit dem Tabellenführer in die Winterpause.

Holpriger Start ins neue Jahr

Am 19.Spieltag, dem ersten des Jahres 2002, sollte es dann mit dem Sieg endlich klappen: Die Borussia schlug durch Tore von Jan Koller (2) und Christian Wörns Hertha BSC mit 3:1. Leider hatten auch die Leverkusener neue Kräfte getankt und konnten ihren Abwärtstrend ebenfalls stoppen. Durch einen Sieg blieb Bayer an der Tabellenspitze. Diese eroberten die Dortmunder eine Woche später durch ein äußerst glückliches 1:1 in Wolfsburg. Zwar brachte Jörg Heinrich den BVB früh in Führung, doch es lag an Jens Lehmann, der lediglich durch einen Elfmeter überwunden werden konnte, dass die Borussia einen Punkt mit nach Hause nahm.

Leverkusen verlor einen Tag später 0:2 in München und musste den Spitzenplatz an Dortmund abgeben. Das brasilianische Duo Ewerthon und Amoroso sorgte mit seinen Toren beim 2:0 gegen Hansa Rostock dafür, dass Dortmund auch an der Spitze blieb. Die kommenden Wochen sollten dem BVB jedoch ein hartes Programm bescheren: Bayern, Schalke und die direkte Konkurrenz aus Leverkusen standen vor der Tür.

Beim Auswärtsspiel in München bot sich den Zuschauern ein anderes Bild als noch im Hinspiel: Die Spielstarke Borussia kontrollierte die Bayern über weite Teile des Spiels, aber bis zur Schlussphase wollte einfach kein Tor fallen. Schließlich gelang es Marcio Amoroso dann doch Oliver Kahn, der in diesem Jahr noch Welttorhüter des Jahres werden sollte, mit einem Freistoß zu überwinden. Doch nur 4 Minuten später gelang Giovane Elber der schmeichelhafte Ausgleich, der auch das Endergebnis besiegelte.

Ebenfalls 1:1 endete auch das Heimspiel gegen der Rivalen aus Gelsenkirchen. Zwar war die Borussia auch hier das bessere Team, aber Niels Oude Kamphuis konnte den heraus geeilten Jens Lehman mit einem Lupfer aus 30 Metern überwinden und sorgte damit für die Führung der Gäste, die Ewerthon erst in der zweiten Halbzeit egalisieren konnte.  Die Spieler des BVB hatten so großen Gefallen an diesem Ergebnis 1:1 gefunden, dass auch das kommende UEFA-Cup Spiel im nordfranzösischen Lille diesen Ausgang fand. Im Gegensatz zu den Partien davor stellte dies aber keinen Rückschlag dar, schließlich erzielte Ewerthon das im internationalen Vergleich so wichtige Auswärtstor.

In Leverkusen trat der BVB als Tabellenführer an, mit 2 Punkten Vorsprung auf die Mannschaft von Klaus Toppmöller , die ebenfalls nicht besonders viele Punkte sammeln konnte. Mit großen Ambitionen trat die Borussia an jenem Sonntagnachmittag in der BayArena an – und kassierte ihre höchste Niederlage der gesamten Spielzeit. Eine überragend aufspielende Elf von Bayer Leverkusen fegte ihren Gegner mit 4:0 vom Platz. Darüber hinaus gab es auch noch einen Platzverweis von Jan Koller zu verschmerzen. Statt fünf Punkten Vorsprung auf Platz 2 musste sich die Borussia nun mit einem Punkt Rückstand auf die Spitze begnügen. Und natürlich kippte die hohe Niederlage auch die Tordifferenz auf Seiten der Werkself.

In Teil 3 gehen wir ins Saisonfinale und zeigen, wie der BVB das Debakel verkraftete und sich trotzdem noch die Schale holen konnte…

1 comment zu “Der Rückpass: Borussia Dortmund 2001/2002 (Teil 2)”

  1. Michael Siebert · 11. Juni 2012 Antworten

    am 11.09.2001, dem Tag der Anschläge in den USA, war ich in Wien und Borussia Dortmund spielte in der CL gegen Dynamo Kiew 2:2
    http://www.lokalkompass.de/dortmund-city/leute/fernrad-und-pilgerreise-2010-von-dortmund-nach-santiago-de-compostela-und-zurueck-d72476.html

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Ist Lionel Messi der beste Fußballer aller Zeiten?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

“68.Minute – Tor für Deutschland!
Özil tritt einen Freistoß in den Strafraum, der griechische Torwart rennt irgendwohin, Klose ist mit dem Kopf zu Stelle.”

Nach dem durchschlagenden Erfolg unseres Projekts “Betrunken am Spielfeldrand” gibt es nun Teil 2 der Serie. Wieder haben wir uns ein Freitagabendspiel ausgesucht, um betrunken zu tickern: Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Bei Italien kommt Diamanti für Cassano ins Spiel. England jetzt gegen zehn Italiener und ein Pokemon." > England - Italien
More in > Bundesliga, Der Rückpass (325 of 419 articles)