Der Rückpass: Die Hinrunde 2011/2012

24. Dezember 2011Felix> Bundesliga, Der Rückpass

Und so begehen wir, wie jedes Jahr, das Fest der Feste. In Erinnerung an die Geburt eines Mannes, der viel zu kurz lebte und starb, als man ihn an ein Kreuz nagelte, weil er öffentlich sagte, wie fantastisch es sei, wenn alle mal nett zueinander wären. Knapp 2000 Jahre später wird diese Zeit gerne zum Anlass genommen für Nächstenliebe, Konsumrausch und Jahresrückblicke, und weil wir die ersten Dinge bereits privat erledigt haben, werden wir nun die Gelegenheit nutzen, letzteres auf dieser Plattform zu tun: Wir präsentieren unseren Rückblick auf die Hinrunde 2011/2012.

 

1.Spieltag
Die Bundesliga wird eröffnet und 81000 Menschen freuten sich, dass Borussia Dortmund in ähnlich guter Form wie in der Spielzeit zuvor ist, denn zum Auftakt wird der Hamburger SV mit 3:1 besiegt. Zwei Tage später verliert der FC Bayern durch ein Missverständnis zwischen den Neueinkäufen Boateng und Neuer (Realität) / Einem peinlichen Riesenpatzer von Manuel Neuer! (Boulevardmedien) zu Hause gegen Mönchengladbach. Natürlich ein Strohfeuer, die Gladbacher werden schon bald am Ende der Tabelle stehen.

2.Spieltag
Na bitte, Gladbach spielt nur Unentschieden gegen Stuttgart. In Gelsenkirchen rehabilitiert sich Schalke 04 mit einem deutlichen Heimsieg gegen den 1.FC Köln für den schwachen Saisonstart in Stuttgart (0:3), für den natürlich nur Alexander Baumjohann und Jermaine Jones verantwortlich waren, die beide nicht mehr dabei sind. Bayern gewinnt in der Nachspielzeit glücklich mit 1:0 in Wolfsburg. Wird ein schweres Jahr für die Münchener.

3.Spieltag
Der dritte Spieltag steht im Zeichen von Michael Oenning. Wie Vorgänger Armin Veh lässt der Franck Ribery vom Venezuelaner Tomas Rincon bewachen. Wie in der Vorsaison spielt der Franzose überragend und die Bayern siegen mit 5:0 gegen eine wehrlose Hamburger Mannschaft. In Bremen zeigt der eingewechselte Wesley bei seinem Torjubel zum 5:3 jenes übersteigerte Selbstvertrauen, dass ihn schon immer an einem Stammplatz gehindert hat. Gladbach gewinnt unplanmäßig 4:1 gegen den VfL Wolfsburg, dessen „Verteidiger“ Simon Kjaer sich so dämlich  dabei anstellt, dass Felix Magath ihn noch vor Sonnenaufgang an den AS Rom verkauft.

4.Spieltag
Die Hamburger setzen ihre Krise eindrucksvoll fort, in dem sie trotz 3 geschossener Tore im Heimspiel gegen den bis dahin sieglosen 1.FC Köln noch verlieren. Philipp Lahm hat derweilen ein Buch veröffentlicht, in dem er die unglaublichen Erkenntnisse vorbringt, Rudi Völler habe defensiven Drecksfußball spielen lassen, Jürgen Klinsmann sei ein prima Motivator aber schlechter Taktiker und Felix Magath gebe sich ihm Umgang mit Spielern unnahbar. Das ist natürlich alles schon bekannt und offensichtlich (Realität) / Ein Riesenskandal! (Boulevardmedien).

5.Spieltag
Der fünfte Spieltag bringt eine riesige Überraschung. Nach mehr als einem Jahr verliert Borussia Dortmund ein Heimspiel, in diesem Fall gegen die Aufsteiger der Berliner Hertha. Der Mittelfeldspieler Raffael spielt dank seiner überragenden Schusstechnik dabei eine besonders große Rolle. Die Bayern überrollen den SC Freiburg derweil mit 7:0 und sind praktisch deutscher Meister. Werder Bremen besiegt im Nordderby den HSV mit 2:0 und bestätigt damit seinen Tabellenplatz (Zweiter) wie auch den des Konkurrenten (Letzter).

6.Spieltag
Pünktlich zum sechsten Spieltag reisen Teile der doppelsechs Redaktion zu ihrem Jahresurlaub nach Florida. Vor Ort bekommen wir mit, dass Bayern nun drei Punkte Vorsprung an der Tabellenspitze hat, Dortmund ein arges Problem mit Teams hat, die mit „H“ beginnen (Niederlagen gegen Hoffenheim, Hertha und nun Hannover) und Curtis Painter (Indianapolis Colts) der schlechteste Quarterback ist, den wir je gesehen haben. Unter der Woche die schockierende Nachricht: Sowohl Schalke als auch der HSV haben keinen Trainer mehr. Die Gründe könnten unterschiedlicher nicht sein: Bei Schalke tritt Ralf Rangnick zurück (kompetent, aber traurig), bei Hamburg wird Michael Oenning entlassen (fröhlich, aber unfähig).

7.Spieltag
Natürlich gründen wir sofort eine Trainerfindungskomission. In der Warteschlange zu Space Mountain beschließen wir, dass Marko van Basten neuer Trainer des HSV werden soll, leider erreichen wir Frank Arnesen aber nicht. Trotzdem gewinnt der HSV unter Interimscoach Cardoso sein erstes Spiel in der Saison. Ansonsten gewinnen auch Bayern, Schalke, Dortmund und Mönchengladbach. Langweiliger Spieltag.

8.Spieltag
Nach zuvor guten Leistungen, wie etwa einem 4:1-Sieg im Derby bei Bayer Leverkusen, lässt sich der 1.FC Köln beim Auswärtsspiel in Berlin binnen 20 Minuten mit 0:3 schlachten und festigt so seinen Platz im Nirgendwo. Bayern München verliert beim 0:0 im Hoffenheim die ersten Punkte seit dem Eröffnungsspieltag, dazu ist Torwart Manuel Neuer seit knapp 2 Monaten ohne Gegentor. Die Bayern sind sowas von Meister!

9.Spieltag
Der neunte Spieltag markiert einen Wendepunkt der Hinrunde: Für seine Leistung beim Spiel Werder Bremen – Borussia Dortmund muss der Mann, welcher auf Bundesliga.de die Videozusammenfassungen kommentiert, intern derartig Prügel bezogen haben, dass sein Stil mit einem mal wieder erträglich wurde. Nach dem er im Saisonverlaufe bereits Sätze durch Geräusche ersetzt hatte („Aufpassen… Ballack! Zack! Peng! Woooooah!“) verzichtete er bei diesem Spiel fast komplett auf Konsonanten („Uuuuuuuunnd…. Uuuuuuuaaaaaaah! Oiiiiiiiiii“).  Danke, wer auch immer für diese Rückbesinnung zu ganzen Sätzen verantwortlich ist, denn bis zu gerade genannten Aussetzern glänzte der Kommentator immer durch nüchterne Sachlichkeit und ist sehr angenehm zu hören.

10.Spieltag
Am zehnten Spieltag kommt unwillkürlich die Frage auf, ob Philipp Lahm und Timo Hildebrand noch eine enge Freundschaft aus der gemeinsamen Zeit beim VfB Stuttgart verbindet – anders kann man die Handlung des Bayernspielers beim Auswärtsspiel in Hannover schwer nachvollziehen. Manuel Neuer, der aktuelle Torwart hinter Lahm, konnte einen neuen Rekord für die längste Serie ohne Gegentor in der Bundesliga aufstellen. Den hält bisher Hildebrand, und dies bleibt auch so, weil Lahm beim Stand von 0:0 im eigenen Strafraum den stehenden (!) Hannoveraner Cherundolo dermaßen ungeschickt umhackt, dass die Niedersachsen einen Elfmeter bekommen. Abdellaoue verwandelt, und der Rekordhalter bleibt der neue Schalker Timo Hildebrand.

11.Spieltag
Besondere Aufmerksamkeit verdient am 11.Spieltag das Aufeinandertreffen zwischen dem VfL Wolfsburg und Hertha BSC. Zum einen, weil sich Magaths Wölfe so herrlich dämlich anstellen, dass sie gleich zwei Mal unmittelbar nach dem eigenen Ausgleich wieder ein Gegentor kassieren. Zum anderen, weil es beim Jubel über den Berliner Sieg mutmaßlich zu folgendem Dialog zwischen Trainer und Manager kommt: Markus: „Du Michael, ich höre am Saisonende auf.“ Michael: „Es ist so laut, ich kann dich nicht hören.“ Markus: „Ja, ich find’s auch Schade.“. Am Ende erinnert sich nur einer der beiden an das Gespräch. Hertha wird von nun an kein Bundesligaspiel mehr gewinnen. Wir finden’s auch Schade.

12.Spieltag
Das macht Magath mächtig Freude: 5 Gegentore kassiert seine Mannschaft in Dortmund und rutscht auf Platz 15 der Tabelle ab. Die Schuldigen sind schnell gefunden: Thomas Kahlenberg, Patrick Helmes, Jan Polak und Sortirios Kyrgiakos fliegen in den folgenden Wochen aus dem Kader. Kyrgiakos hat in Dortmund sogar gespielt. An Felix kann es nicht liegen: Sein Königstransfer, der Weißrusse Aleksiandr Hleb, erzielt den einzigen Treffer der Wolfsburger an diesem Nachmittag. Die Bayern gewinnen 2:1 in Augsburg und bauen ihren Vorsprung wieder auf 5 Punkte aus.

13.Spieltag
Nach einer Länderspielpause kehrt die Bundesliga mit Kantersiegen zurück: Schalke schlägt Nürnberg mit 4:0, Wolfsburgs verschlankter Kader gewinnt das Derby gegen Hannover mit 4:1, Marco Reus (Boulevardpresse)/ Borussia Mönchengladbach (Realität) gewinnt gegen Bremen gar mit 5:0. Beim Spielstand von 0:5 fliegt zusätzlich der Bremer Papasthatopoulos (Gruß an die sprechende Zunft) mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz. Der HSV schlägt Hoffenheim am Sonntagabend auch ohne Marco van Basten mit 2:0. Dies ist der erste Heimsieg der Saison und erlaubt dem HSV das Verlassen der Abstiegsränge. All dies wird jedoch vom überraschenden 1:0 Erfolg des BVB in München in den Schatten gestellt. Bayerns Vorsprung schmilzt auf 2 Punkte.

14.Spieltag
In zwei bemerkenswert emotionslosen und einseitigen Derbys gewinnen Dortmund mit 2:0 gegen Schalke und Mönchengladbach mit 3:0 gegen Köln. Für die Gladbacher erzielt Mike Hanke seine ersten beiden Saisontore und bestätigt so seinen Stammplatz. Hertha BSC verspielt wie in der Vorwoche einen 2:0 Vorsprung und muss sich nach einem wilden Spiel gegen Leverkusen mit einem 3:3 begnügen. Die größte Sensation gelingt jedoch Mainz 05, die nach zwei außergewöhnlichen Toren von Ivanschitz und Caligiuri die Bayern mit 3:2 besiegen. Die Bayern rutschen auf Platz 3 der Tabelle ab. Schlimmer kann Krise gar nicht sein.

15.Spieltag
Beim Gastspiel des Tabellenführers (Borussia Dortmund) beim Tabellenzweiten (Borussia Mönchengladbach) trifft erneut Mike Hanke (War übrigens Teil des Sommermärchens 2006) und zieht damit in der Torjägerliste mit Sascha Mölders vom FC Augsburg gleich. Extrem witzig ist das 1:1 im Borussiapark für den FC Bayern, der sein Heimspiel gegen Werder Bremen mit 4:1 gewinnt und wieder an der Tabellenspitze steht. Beim Spielstand von 1:4 fliegt zusätzlich der Bremer Hunt (für den Versuch Toni Kroos beide Beine zu brechen) mit einer Roten Karte vom Platz. Jene  Leute, die Jermaine Jones angezeigt haben, sollten sich vielleicht Hunts Foul noch einmal ansehen. Das relativiert einiges. Nach dem Spiel antwortet Trainer Schaaf auf die Frage eines Journalisten, ob Werder doch nicht auf Augenhöhe mit Bayern sei, mit „Nee, das ist langweilig.“. Ich mag Thomas Schaaf.

16.Spieltag
Wir rechnen mal den Spieltag aus: Ausgerechnet Jan-Ingwer Callsen-Bracker schießt das Siegtor für Augsburg gegen Mönchengladbach (Der stand da mal unter Vertrag). Ausgerechnet in Köln verliert der SC Freiburg mit 0:4 (Der Kölner Sportdirektor Finke war lange Zeit Trainer in Freiburg). Ausgerechnet gegen Kaiserslautern spielt der BVB zu Hause nur 1:1 (Lautern schießt sonst praktisch nie ein Tor). Und ausgerechnet in Bremen geht Wolfsburg etwas glücklich nur mit 1:4 unter (Felix Magath war ja mal drei Monate Trainer in Bremen. Vor 13 Jahren. Die Niederlage ist also kein Wunder. Ausgerechnet 13 Jahre. Ist ja eine Unglückszahl). Ausgerechnet Bayern München steht in der Tabelle wieder mit 3 Punkten Vorsprung an der Spitze (Ist unfair, die stehen immer an der Spitze).

17.Spieltag
Markus Babbel unterstreicht mit seinem Abgang in Berlin seine Einstellung zur Privatwirtschaft: Während er vor den Mikrofonen der öffentlichen Rundfunkanstalten seinen Rückzug aus Berlin dementiert, bestätigt er ihn 5 Minuten später im Studio des Bezahlsenders Sky. Irgendwann lohnt es sich halt doch, Beiträge statt Gebühren zu zahlen und nach der Konferenz den Fernseher anzulassen. Anschließend kommt es zu folgendem Dialog in fast allen Berliner Zeitungen: Michael: „Der lügt.“ Markus: „Gar nicht!“ Michael: „Wohl!“. Ungeachtet dessen kommt es bei Werder Bremen zu einem versöhnlichen Jahresende. Bei der 0:5 Niederlage in Schalke fliegt diesmal kein Spieler mehr vom Platz, obwohl das Spiel bereits verloren ist. Das ist Nächstenliebe, die man bei Werder nur in der Weihnachtszeit antreffen kann.

 

Hier geht es weiter mit der Rückrunde.

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Was hältst Du von der europaweiten EM 2020?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Das Jahresende naht – Zeit für Geschenke, Rückblicke und Auszeichnungen. Wir haben 12 Preise vorbereitet, die wir dieses Jahr an Vereine und Spieler der Bundesliga verteilen werden. Wir suchen das beste Pärchen und den geilsten Typ in der Disko!

Der FC Bayern tritt in dieser Saison zum dritten Mal in den letzten vier Jahren im Champions League Finale an. Doch wer den Grund dafür nur in der gefürchteten finanziellen Stärke des Rekordmeisters sieht, der irrt sich gewaltig und sollte lieber nochmal genauer hinschauen – denn diese Erfolge sind auch das Produkt hervorragender Jungendarbeit, die auch ohne Guardiola blendend funktioniert…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Die Einfachheit halber nennen wir die griechischen Innenverteidiger beider Teams ab sofort Papaschalke und Papabremen." > Schalke - Bremen

Fatal error: Allowed memory size of 67108864 bytes exhausted (tried to allocate 64 bytes) in /var/www/web922/html/wordpress/wp-includes/meta.php on line 571