Ein richtiger Montag: Das war doch kein Finale!

14. Mai 2012StephanBlogs, | Ein richtiger Montag

Montags sieht das Leben immer ein bißchen düsterer aus – für unsere Autoren sogar ganz, ganz dunkel! Darum teilen sie jeden Montag ihre Gedanken mit der Welt. Und diese kann sicher sein, dass uns wirklich Nichts gefallen wird.

 

Heute ist wieder so ein richtiger Montag!

Ich hatte mich gefreut: Die beiden besten deutschen Mannschaften trafen im DFB Pokalfinale aufeinander und keiner konnte dieses Spiel exakt einordnen. In der Bundesliga behielt Borussia Dortmund vier Mal in Folge die Oberhand. Doch waren diese Partien geprägt von Taktik, Leidenschaft und Spannung, in denen sich die Münchener von Spiel zu Spiel steigerten und der BVB für den vierten Sieg sogar einen abgefälschten Distanzschuss und viel Glück im eigenen Strafraum benötigte.

Der FC Bayern war also kurz davor, ein Mittel gegen den Deutschen Meister zu finden, die Schmach der fünften Niederlage in Folge zu verhindern, dabei einen Titel zu holen und sich gleichzeitig in Stimmung für das Champions League Finale zu bringen. Auf der Gegenseite stand der BVB mit der Möglichkeit des Doublegewinns nach 103 Jahren durch den unbeliebten DFB Pokal. Das große Finale war also angerichtet.

Was dann passierte war eine Beleidigung an alle Endspiele. Nachdem ich mir letztes Jahr schon 5 (!) Tore in einem Finale anschauen musste, sollte es dieses Mal mit gleichem Spannungsbogen sieben Stück geben. Bayern München zeigte in den ersten drei Minuten, was sie von diesem Finale hielten: Luiz Gustavo lief im Kreis, der Viererkette war es vollkommen egal, wo sich Ball und Gegner befanden und alle waren sich nach dem Treffer einig, dass man auch ganz gut ohne den 16. DFB Pokal leben kann.

Danach musste ich mir noch 87 Minuten anschauen, wie eine dermaßen unkonzentrierte und demotivierte Truppe aus München versuchte sich nicht zu verletzten und sich der BVB munter mit drei Pässen zu Manuel Neuer durchkombinierte, um diesen am Ende fünf Stück einzuschenken.

Das war also dieses Endspiel, der beiden besten deutschen Mannschaften, die zuvor leidenschaftliche und voller Spannung geprägte Partien ablieferten und bei denen der Deutsche Rekordmeister endlich ein Mittel gegen den BVB finden sollte. Das war also das DFB Pokalfinale.

Und es sind noch 5 Tage bis zum Championsleague Endspiel!

2 Kommentare zu “Ein richtiger Montag: Das war doch kein Finale!”

  1. Florian · 14. Mai 2012 Antworten

    Ich wollte “befinden” schreiben und nicht “machen”

  2. Florian · 14. Mai 2012 Antworten

    Großartig :D :D :D Gustavo dreht sich im Kreis :D :D :D In dem Kreis, in dem sich Hunde bei der Jagd nach ihren Schwanz machen :D :D :D

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Wer ist der bessere Trainer?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Seit der EM 2012 diskutiert Deutschland um die Rolle des Bundestrainers Jogi Löw: Ist der Badener nach 3 erfolglosen Turnier noch der richtige Mann für den Job? Felix hat seinen Pinsel hervorgeholt, der nur schwarz oder weiß malen kann, und hält ein feuriges Plädoyer – für beide Seiten!

” Ein Spiel wie der Film “Stolz & Vorurteil”. Man wartet erst eine Stunde, dass etwas passiert und dann eine Stunde, dass es endlich aufhört.”

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Vor knapp 18 Monaten kaufte Liverpool den englischen Stürmer Carroll für knapp 40 Millionen Euro. Das ist etwa so, als ob der Hamburger SV 60 Millionen für Sascha Mölders oder Sebastian Polter ausgeben würde. Oder 10 Millionen für Markus Berg." > Schweden - England
More in Blogs, | Ein richtiger Montag (106 of 133 articles)