Ein richtiger Montag: Früher war alles schalker…

3. September 2012FelixBlogs, | Ein richtiger Montag

Montags sieht das Leben immer ein bißchen düsterer aus – für unsere Autoren sogar ganz, ganz dunkel! Darum teilen sie jeden Montag ihre Gedanken mit der Welt. Und diese kann sicher sein, dass uns wirklich Nichts gefallen wird.

Heute ist wieder so ein richtiger Montag!

Am Freitag ist es passiert, der niederländische Linksfuß wurde der Öffentlichkeit vorgestellt und ein riesiges Medienecho ging durch Deutschland. Damit ist nicht Rafael van der Vaart gemeint, der bereits vor seinem Transfer für ein gigantisches Echo sorgte, sondern die Ausleihe von Ibrahim Afellay. Einem dribbelstarken Mittelfeldspieler, der vom FC Barcelona zu Schalke 04 wechselt. Von Barcelona! Zu Schalke! Ich weiß nicht, ob mich das glücklich macht…

Als ich 1995 das erste Mal ins Parkstadion ging und einem 2:1 gegen den Karlsruher SC beiwohnte, waren mindestens zwei Schalker auf dem Platz, die exklusiv mit ihren Schienbeinen dribbelten. Zwei Jahre später gewann eine Truppe den UEFA-Pokal, die bis zum Knorpel kämpfte und Tore fast ausschließlich per Kopf nach Standards erzielte. Wo sind meine geliebten Antifußballer hin?

Heute läuft alles falsch auf Schalke. Schon die Zusammenstellung der Mannschaft: Griechen, Japaner, Amerikaner, Peruaner. Mein Schalke besteht aus Belgiern, Holländern und Tschechen! Dann steht vor der Abwehr ein Spieler wie Roman Neustädter, der durch überragendes Stellungsspiel Angriffe der gegnerischen Mannschaft unterbindet. Gutes Stellungsspiel! Meine Schalker werden einfach überlaufen und müssen sich mit letztem Einsatz und höchstem Risiko den Ball zurück erkämpfen… Und dann noch diese perverse Offensivstärke! Ein Heimsieg mit drei oder vier Toren? Keine Seltenheit mehr! Als ich jung war, brauchte Schalke mindestens 1 Elfmeter um in einem Spiel mehr als zwei Tore zu erzielen. So geht die Welt zu Grunde!

Holtby, Draxler, Afellay, Farfan. Das ganze Mittelfeld ist verseucht mit guten Fußballern. Aber wo sind Jiri Nemec, Yves Eigenrauch, Mike Büskens oder Youri Mulder? Nemec, der unter der Woche Diät schieben musste, weil er jedes Wochenende kiloweise Gras gefressen hatte. Eigenrauch, der keinen Ball verloren gab und von 90 Minuten mindestens 50 mit grätschen beschäftigt war. Und Youri Mulder, der Strafräume umpflügte, dass Ackergäule neidisch wurden? Diese Fußballgötter sind einfach weg. Stattdessen spielen Auf Schalke Spieler, die drei saubere Pässe am Stück spielen können in einem wirklich hübschen Stadion…

Ich muss es einsehen, die Zeiten, als die Platzwarte der Bundesliga gar keinen neuen Rasen aussähen brauchten, wenn das Heimspiel gegen Schalke 04 noch ausstand, sind vorbei. Stattdessen bin ich nun Anhänger eines Fußballvereins, der tollen, modernen Fußball spielt und alle drei Jahre in der Champions League auftaucht. Ich bin mir nicht sicher, ob früher alles besser war. Aber früher war alles irgendwie… schalker.

Und es sind noch 5 Tage bis zum Wochenende!

 

 

1 comment zu “Ein richtiger Montag: Früher war alles schalker…”

  1. schalke-yeti · 3. September 2012 Antworten

    Früher hätte ich einen längeren zustimmenden Kommentar dazu geschrieben. Heute sagt man einfach nur:

    LOL

    und drückt
    *gefällt mir*

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Ist Lionel Messi der beste Fußballer aller Zeiten?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Seit der EM 2012 diskutiert Deutschland um die Rolle des Bundestrainers Jogi Löw: Ist der Badener nach 3 erfolglosen Turnier noch der richtige Mann für den Job? Felix hat seinen Pinsel hervorgeholt, der nur schwarz oder weiß malen kann, und hält ein feuriges Plädoyer – für beide Seiten!

Dinge kommen und Dinge gehen wieder, auch im Fußball ist das so. Aber nicht nur Spieler, Manager und ganz besonders Nicolas Anelka tauchen auf und verschwinden irgendwann wieder: Auch sprachliche Eigenheiten scheinen manchmal einfach weg zu sein, wenn man sich gerade an sie gewöhnt hat…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Ronaldo ist frei duch, kann den Torwart fragen, wo er ihn hin haben möchte. Andersen will ihn am liebsten auf die Brust, Ronaldo tut ihm den Gefallen. Netter Kerl." > Dänemark - Portugal
More in Blogs, | Ein richtiger Montag (94 of 133 articles)