Ein richtiger Montag: Hand!

28. Januar 2013FelixBlogs, | Ein richtiger Montag

Montags sieht das Leben immer ein bißchen düsterer aus – für unsere Autoren sogar ganz, ganz dunkel! Darum teilen sie jeden Montag ihre Gedanken mit der Welt. Und diese kann sicher sein, dass uns wirklich Nichts gefallen wird.

Heute ist wieder so ein richtiger Montag!

Es gibt immer wieder Phänomene und Eigenartigen in der Bundesliga, die von wenigen Spielern erfunden werden, anschließend von allen anderen nachgemacht und prinzipiell jedem Zuschauer auf die Nerven gehen. In den letzten zehn Jahren war das zunächst ausführliche Schauspielen, was weit über das übliche mehrmalige Abrollen nach einer Schwalbe hinaus ging. Plötzlich wurde jeder kleine Stuppser zu einer Tätlichkeit ausgeschlachtet.

Der Trend ging und ihm folgte die Rudelbildung: Sechs oder Sieben Spieler einer Mannschaft, die gemeinschaftlich nölend über die Ungerechtigkeit der Welt im Allgemeinen und der jüngsten Schiedsrichterentscheidung im Speziellen, den Unparteiischen bedrängten oder verfolgten. Irgendwann rannten dann auch Trainer und Betreuer auf dem Platz um dem Mann in Schwarz unmissverständlich klar zu machen, wer in der Überzahl ist.

Nur wenige Entscheidungen wurden deshalb zurückgekommen, stattdessen wurden gelbe Karten an die Mitglieder des Rudels verteilt, so dass auch diese Unsitte ausstarb. Doch seit dieser Saison gibt es endlich was Neues, womit die Profis einem richtig auf die Nerven gehen können. Und dafür reicht schon ein Wort: HAND! Wer die Spiele der Bundesliga aufmerksam verfolgt, wird zustimmen. Wem es noch nicht aufgefallen ist, der wird nächsten Samstag in jedem beliebigen Spiel ein Beispiel dafür finden.

Wann immer ein Abwehrspieler einen Schuss am oder im Strafraum blockt und dabei auch nur ansatzweise ein Körperteil oberhalb seiner Stutzen verwendet, zieht umgehend einen spontanen Protest aller umstehenden Gegenspieler auf sich: Hand! Spielsituationen werden teilweise abgebrochen, nur um auf diese billige Art einen Elfmeter  zu erschwindeln.  Und das Dümmste ist: Kein Schiedsrichter fällt darauf herein! (Außer Wolfgang Stark, dem von uns ohnehin heißgeliebten Superschiedsrichter.)

Wirklich Leute: Spielt eure Angriffe zu Ende. Erkämpft euch den zweiten Ball. Versucht, den Nachschuss zu verwandeln. Aber Niemandem ist damit geholfen, wenn nach jedem abgeblockten Schuss 7 rechte Hände panisch wedelnd in die Höhe schnellen. Das ist überflüssig, enorm nervig und sieht echt scheiße aus.

Und es sind noch 5 Tage bis zum Wochenende!

1 comment zu “Ein richtiger Montag: Hand!”

  1. Fu Shan · 28. Januar 2013 Antworten

    Ja, du hast recht! Das ist wirklich schlimm!

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Welches unserer Angebote gefällt Dir am besten?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Das Jahresende naht – Zeit für Geschenke, Rückblicke und Auszeichnungen. Wir haben 12 Preise vorbereitet, die wir dieses Jahr an Vereine und Spieler der Bundesliga verteilen werden. Wir suchen das beste Pärchen und den geilsten Typ in der Disko!

Der FC Bayern tritt in dieser Saison zum dritten Mal in den letzten vier Jahren im Champions League Finale an. Doch wer den Grund dafür nur in der gefürchteten finanziellen Stärke des Rekordmeisters sieht, der irrt sich gewaltig und sollte lieber nochmal genauer hinschauen – denn diese Erfolge sind auch das Produkt hervorragender Jungendarbeit, die auch ohne Guardiola blendend funktioniert…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Arjen Robben zieht das erste Mal ab, obwohl ein Pass besser gewesen wäre. Im Moment läuft alles richtig." > Deutschland - Niederlande
More in Blogs, | Ein richtiger Montag (50 of 133 articles)