Herzlich Willkommen, Pep!

16. Januar 2013Dominik> Bundesliga

Bayern München wird ab der Saison 2013/2014 von Pep Guardiola gecoacht. Ein Grund für unseren Bayernblogger Dominik, dem neuen Trainer den blau-weiß karierten Teppich auszurollen und in München willkommen zu heißen.

Schon seit langer Zeit gab es von verschiedenen Stellen Gerüchte, Wasserstandsmeldungen und Dementis – doch dann ging alles ganz schnell: Josep “Pep” Guardiola wird aber der kommenden Saison neuer Trainer beim FC Bayern München!

Anfang der Woche gab es mal wieder neue Gerüchte, die beim genaueren Hinsehen doch sehr abwegig waren. Warum sollte ausgerechnet ein italienischer Redakteur von Sky Sport Italia plötzlich wissen, dass ein spanischer Trainer zu einem deutschen Verein wechselt? So gleich folgten dann auch Dementis von den Bayern-Verantwortlichen, der aktuelle Trainer Jupp Heynckes bleibt erster Ansprechpartner. Man würde sich erst im März zusammensetzen und über die weitere Zukunft sprechen – Gerücht erfolgreich aus dem Weg geräumt.

Und heute? Da überschlugen sich regelrecht die Meldungen! Eine Zeitung nach der anderen, jede größere Sportseite im Internet meldete: Pep Guardiola stehet kurz vor der Unterschrift beim FC Bayern. Und tatsächlich, kurze Zeit später kam die offizielle Pressemitteilung der Münchener, in der erklärt wurde, dass Heynckes seine Trainerkarriere nach dieser Saison beenden möchte. Die Tendenz ging schon vor Weihnachten in diese Richtung und deswegen konnte man in dieser Zeit mit Guardiola über eine Zusammenarbeit reden – und auch schon den Vertrag unterschreiben lassen (bis 2016).

Pep Guardiola, der während seiner Zeit beim FC Barcelona in vier Jahren insgesamt 14 Titel gewinnen konnte, hat sich also für den FC Bayern und gegen Vereine wie den FC Chelsea, Manchester City, AC Mailand oder Manchester United entschieden. Das ist nicht nur schön für die Münchener, sondern auch für die Bundesliga. Der deutsche Fußball hat in den vergangenen Jahren enorm an Stellenwert gewonnen, sicher auch ein Verdienst von den beiden Endspielen in der Champions League mit Bayern und weiteren erfolgreichen Auftritten der deutschen Mannschaften in den europäischen Wettbewerben.

Die Bayern können sich also jetzt auf den am meisten umworbenen Trainer der Welt freuen. Ein Trainer, der bisher nur beim FC Barcelona als Trainer gearbeitet hat, erst bei der zweiten Mannschaft, dann vier Jahre bis 2012 die erste Mannschaft. Viele werden sagen, mit Barcelona ist es nicht schwer, erfolgreich zu sein. Doch schaut man sich seine Zeit dort genauer an, dann sieht man, dass Guardiola dem Verein eine ganz neue Philosophie und einen ganz neuen Spielstil verschafft hat. Man darf gespannt sein, wie er dem FC Bayern seine Philosophie beibringen wird. Ich blicke aber der Zusammenarbeit zwischen Guardiola und vor allem Matthias Sammer aber sehr positiv entgegen und freue mich schon jetzt auf die ersten Wochen von Guardiola bei Bayern.

Bleibt mir nur zu sagen: Herzlich Willkommen beim FC Bayern, Pep!

2 Kommentare zu “Herzlich Willkommen, Pep!”

  1. Jens · 17. Januar 2013 Antworten

    Ich finde es richtig gut! Pep ist ein Weltstar und kommt in die Bundesliga!
    Er wird die Bayern wie Barca aufbauen und damit werden sie die nächsten Jahre in der Liga unschlagbar sein!

  2. Horst · 16. Januar 2013 Antworten

    Irgendiwe finde ich, dass es von Barca zu Bayern nicht gerade ein Aufstieg ist. Zumal der Stil von . Bayern ja auch ein ganz anderer ist.
    Aber vielleicht spielt dann ja mal schönen Fussball :P

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Ist Lionel Messi der beste Fußballer aller Zeiten?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Dinge kommen und Dinge gehen wieder, auch im Fußball ist das so. Aber nicht nur Spieler, Manager und ganz besonders Nicolas Anelka tauchen auf und verschwinden irgendwann wieder: Auch sprachliche Eigenheiten scheinen manchmal einfach weg zu sein, wenn man sich gerade an sie gewöhnt hat…

Anlässlich des Freitagabendspiels Wolfsburg gegen Düsseldorf starten wir eine neues Experiment: Das Projekt “Betrunken am Spielfeldrand”. Wir protokollieren ein Fußballspiel und beginnen eine halbe Stunde vorher, alle 10 Minuten einen Kurzen zu trinken…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Arjen Robben zieht das erste Mal ab, obwohl ein Pass besser gewesen wäre. Im Moment läuft alles richtig." > Deutschland - Niederlande
More in > Bundesliga (147 of 418 articles)