60 Minuten fast Weltklasse

16. Oktober 2012Felix> WM 2014, Live-Blogs

Nach dem Erfolg gegen Irland ist Deutschland noch Tabellenführerer als vorher. Nun soll gegen Schweden der nächste Sieg eingefahren werden, um mit der Maximalausbeute von 12 Punkte ins Jahr 2013 gehen zu können. Kann die Elf von Jogi Löw auch das 14.Qualifikationsspiel in Folge gewinnen?

 

 

 

schweden_1deutschland_1

Dienstag, 16.10.2012, 20:30 Uhr, Berlin

Deutschland – Schweden 4:4

1:0 Klose (8.), 2:0 Klose (15.), 3:0 Mertesacker (39.), 4:0 Özil (56.), 4:1 Ibrahimovic (62.), 4:2 Lustig (64.), 4:3 Elmander (76.), 4:4 Elm (90.+)

 

Deutschland: Neuer – Boateng, Mertesacker, Badstuber, Lahm – Kroos, Schweinsteiger – Müller (68.Götze), Özil, Reus (87.Podolski) – Klose.

Schweden: Isaksson – Lustig, Granqvist, Olsson,Safari – Larsson (78.Sana), Wernbloom (46.Källström), Holmen (46.Kacaliknic), Elm – Ibrahimovic, Elmander.

 

1.Minute
Bei der EM waren alle Spiele mit schwedischer Beteiligung extrem witzig – auch heute ist Lustig mit dabei.

3.Minute
Boateng bringt den Ball zwei Mal gefährlich in den Strafraum, aber Klose scheitert an einer Mischung aus Pfosten und Isaksson.

4.Minute
Die Deutschen sind heute schnell, beweglich und flexibel. Da konnte man nach dem Spiel vom Freitag nicht unbedingt mit rechnen – und die Schweden scheinen das auch nicht getan zu haben.

7.Minute
Die Schweden kommen nicht zwischen die deutschen Kombinationen – und haben keinerlei Respekt vor den Offensivqualitäten Boatengs, der gaaaaanz viel Platz hat.

8.Minute – Tor für Deutschland!
Klose trifft nach einem Rückpass von Reus im Fallen zum 1:0. Das ist alles viel zu schnell für die Gäste.

11.Minute
Thomas Müller, schon am Freitag nicht zimperlich behandelt, lernt Pontus Wernblooms Stollen kennen.

14.Minute
Das hohe Anfangstempo ist nach Hause gegangen. Zeit sich zu fragen, welcher schwedische Außenverteidiger besser für Wortspiele geeignet ist: Lustig oder Safari?

15.Minute – Tor für Deutschland!
Deutschland tanzt sich mit einer Kombination, bei der Iniesta und Messi blass werden, durch den schwedischen Strafraum. Klose trifft erst Isaksson und dann ins Netz.

16.Minute
Nochmal der Passverlauf vor dem Tor: Reus -> Özil -> Reus -> Müller-> Reus -> Klose -> Isaksson -> Klose -> 2:0. Und das alles im schwedischen Sechzehner.

21.Minute
Die Schweden warten mit allen 11 Spielern in der eigenen Hälfte. Auf Was?

24.Minute
Isaksson und Elmander, die mal europäische Spitzenklasse waren, sind mittlerweile in der türkischen Liga angekommen. Quasi der Parkplatz für mitteleuropäische Fußballer, die sich nur noch ein sonniges Karriereende wünschen.

25.Minute
Klose, zweifacher Torschütze, gewinnt einen Zweikampf tief in der eigenen Hälfte. Urteil von Mehmet Scholl: “Er muss aufpassen, dass er sich nicht wund läuft.”

27.Minute
Erste Offensivaktion der Schweden: Eine richtig miese Ecke.

31.Minute
Auf welchem Level entwickelt sich Elm zu Elmander weiter?

34.Minute
Die deutsche Mannschaft spielt nun mit weniger Druck nach vorne, dennoch bleiben die Schweden meistens nur konzentrierte Zuschauer, wenn der Ball um ihren Strafraum kreist.

37.Minute
Reus, Özil, Müller und Klose zeigen heute großartige Laufwege, die Schweden bewegen sich gar nicht. Man muss hinterfragen, mit welchem Ziel die Männer in Gelb eigentlich nach Berlin gereist sind.

38.Minute
Reus hat erneut Spaß mit Lustig, zieht dann aufs Tor zu und scheitert an Isaksson.

39.Minute – Tor für Deutschland!
Nach einer Ecke kommt der Ball zu Per Mertesacker, der eiskalt zum 3:0 vollstreckt.

41.Minute
Tore durch Mertesacker und Klose, ein sehr gutes Spiel von Mesut Özil. Ob Klaus Allofs & Thomas Schaaf gerade Sehnsucht haben?

44.Minute
Deutschland ist praktisch ständig im Ballbesitz, ein äußerst wirksames Mittel gegen Ibrahimovic, der ohne Ball einfach nur groß und langsam ist.

Halbzeit
Die deutsche Mannschaft führt nach einer überragenden ersten Halbzeit vollkommen verdient mit 3:0 gegen Schweden. Der deutschen Offensive will heute einfach alles gelingen, die schwedischen Spieler wirken wie Statisten in gelben Leibchen. Auch die Defensive agiert gut, vor allem Boateng, der sich immer wieder erfolgreich ins Aufbauspiel einschaltet. Unser neuer Freund Toni Kroos besticht durch ein unaufgeregtes Spiel ohne Distanzschüsse. Alles ist gut.

46.Minute
Und weiter geht das geile Teil. Die Schweden nun mit Källström, ein Spieler der Kategorie Elmander und Isaksson (siehe 24.).

49.Minute
Nun versuchen die Schweden den Ball lange zu halten. Klappt bisher bei Torwart Isaksson am Besten.

51.Minute
Reus im Strafraum auf Özil, der leitet mit der Hacke zu Müller weiter, aber der Bayer scheitert an Isaksson. Trotzdem: Weltklasse!

55.Minute
Die Schweden trauen sich nun teilweise mit Ball in die deutsche Hälfte, bleiben dabei aber hektisch, unpräzise und technisch fehlerhaft.

56.Minute – Tor für Deutschland!
Eine Flanke von Müller hoppelt halbhoch durch den schwedischen Strafraum, kommt zu Özil am langen Pfosten, und der macht sowas von das 4:0.

61.Minute
Den deutschen gelingt Heute offensiv wirklich alles – frisch und unbeschwert laufen sie durch die schwedischen Viererketten. Seit Kaptstadt 2010 hat die DFB-Elf nicht mehr so viel Spaß gemacht. Und sie hat verdammt viel Spaß gemacht in den letzten 2 Jahren.

62.Minute – Tor für Schweden!
Der Ball fliegt hoch in den deutschen Strafraum, Ibrahimovic steht zwischen Badstuber und Lahm und köpt den Ball ins Tor.

64.Minute – Tor für Schweden!
Lustig! Wieder fliegt an langer Ball in den deutschen Strafraum, Lustig stoppt ihn kurz vor der Auslinie und tunnelt aus unmöglicher Position Neuer.

66.Minute
Die erste gefährliche Ecke der Schweden bringt fast den Anschlusstreffer für die Gäste.

67.Minute
Die Schweden glauben plötzlich an irgendwas – an sich, den Ausgleich, an Zlatan Ibrahimovic oder Holger Badstuber.

70.Minute
Die schwedischen Spieler gehen plötzlich in Zweikämpfe. Voll gemein!

74.Minute
Ganz komische Situation: Es passiert Nichts. Aber man hat das Gefühl, das jederzeit was passieren könnte. Als ob man Fan eines Vereins ist, bei dem Oliver Reck im Tor steht.

76.Minute – Tor für Schweden!
Da war die Klompe! Die Schweden kommen so leicht zum 4:3, wie die Deutschen zu ihren ersten drei Toren. Elmander vollstreckt nach einem simplen Bauerntrick.

79.Minute
Das Spiel findet in Berlin statt – und die Stadionsprecherin klingt wie Angela Merkel. Zufall?

80.Minute
Bei den deutschen Spielern ist keine Körperspannung mehr zu erkennen. Vor allem Boateng ist, nach hohem Laufpensum in der ersten Hälfte, körperlich fertig. Was den Schweden Räume auf seiner Seite bietet.

82.Minute
Toni Kroos setzt ein Zeichen und packt die rechte Klebe aus. Kapow! Pfosten!

85.Minute
Neuer mit einem Riesenfehler beim Rauslaufen, aber Sana drischt den Ball über das leere Tor.

86.Minute
Die schwedische Mannschaft hat keinerlei Spielaufbau oder technisch starke Mittelfeldspieler. Aber die teilweise planlosen langen Bälle sorgen immer wieder für Gefahr. Unglaublich.

89.Minute
Philipp Lahm, der olle Treter, bekommt im dritten Qualispiel die dritte gelbe Karte. Kein Bock auf Kasachstan, Captain?

91.Minute
Nun auch noch Gelb für Schweinsteiger. Einfach so.

92.Minute – Tor für Schweden!
Erst wird ein Schuss von Ibrahimovic geklärt. Dann ein hoher Ball, dann Chaos, dann Ausgleich. Schade für Deutschland, aber witzig, sowas mal zu erleben.

Abpfiff
Na das war ja was.

 

Unfassbares Spiel hinterlässt bleibenden Eindruck

Mit einem denkwürdigen 4:4 (3:0) gegen Schweden endete die drei Jahre andauernde Siegesserie der deutschen Nationalmannschaft in Qualifikationsspielen. Fast genau 36 Monate nach einem 1:1 gegen Finnland konnte die Mannschaft von Bundestrainer Löw trotz eines 4:0-Vorpsrungs ihr Heimspiel gegen Schweden nicht gewinnen. Dabei sah es über weite Strecken so aus, als würde die schwedische Elf nicht viel stärker sein als Irland vier Tage zuvor: Mit den schnellen Kombinationen der Deutschen kamen die Gäste überhaupt nicht zurecht und lagen bereits nach 15 Minuten durch einen Doppelpack von Miroslav Klose mit 0:2 hinten. Noch vor der Pause erhöhte Per Mertesacker nach einer Ecke zum 3:0.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierte die Nationalmannschaft das Spiel nach Belieben: Erst scheiterte Müller nach einem Hackentrick von Özil am schwedischen Torwart, nur wenige Minuten später machte der Spielmacher von Real Madrid das 4:0. In der Folgezeit ließ man den Schweden mehr Platz, die diesen jedoch für keinen konstruktiven Spielaufbau nutzen konnten. Ibrahimovics Tor zum 4:1 (62.) nach einem langen Ball kam aus dem Nichts und knapp 120 Sekunden später traf Lustig nach einem krassen Fehler von Holger Badstuber zum 4:2. Danach kam die schwedische Elf besser in die Zweikämpfe und durch Elmander (76.) zum Anschlusstreffer, als man die deutsche Mannschaft, trotz Führung, auskontern konnte.

Die Schlussphase brachte noch gute Schusschancen für Özil und Kroos, doch in der Nachspielzeit traf Rasmus Elm zum Ausgleich für Schweden, als er nach einer Flanke völlig frei im Strafraum stand. Letztlich gab es auf der einen Seite eine enorm starke deutsche Elf, die ihren Gegner 60 Minuten im Griff hatte und einen schwedischen Gegner, der mit viel Hoffnung Bälle in den deutschen Strafraum drosch. Auf beiden Seiten reichte es für 4 Tore.

 

2 Kommentare zu “60 Minuten fast Weltklasse”

  1. Thorsten · 16. Oktober 2012 Antworten

    Es ist weit gekommen wenn jetzt sogar schon deutsche Innenverteidiger Tore schießen dürfen aus dem Spiel heraus per Volley!! Ich weiß ja nicht was ihr so macht aber ich werde jetzt für die WM 2014 Urlaub buchen.

  2. Thorsten · 16. Oktober 2012 Antworten

    Wenn Miro so weiter macht dann ist er auch ein Bomber der Nation ;-)
    Das macht Spaß so ein Spiel!!!

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Was hältst Du von der europaweiten EM 2020?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Der FC Bayern tritt in dieser Saison zum dritten Mal in den letzten vier Jahren im Champions League Finale an. Doch wer den Grund dafür nur in der gefürchteten finanziellen Stärke des Rekordmeisters sieht, der irrt sich gewaltig und sollte lieber nochmal genauer hinschauen – denn diese Erfolge sind auch das Produkt hervorragender Jungendarbeit, die auch ohne Guardiola blendend funktioniert…

Dinge kommen und Dinge gehen wieder, auch im Fußball ist das so. Aber nicht nur Spieler, Manager und ganz besonders Nicolas Anelka tauchen auf und verschwinden irgendwann wieder: Auch sprachliche Eigenheiten scheinen manchmal einfach weg zu sein, wenn man sich gerade an sie gewöhnt hat…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Spanien hat einen Mann mehr auf dem Platz, den Ball und die beste Mannschaft des Universums. Deshalb wollen sie zur Krönung des Turniers noch ein richtig schönes Tor schießen." > Spanien - Italien
More in > WM 2014, Live-Blogs (101 of 112 articles)