Meine Perle: Die Erkenntnis nach dem Derbysieg

29. Januar 2013StephanBlogs, | Meine Perle

Ich brauchte zwei Tage, um den Derbysieg zu verarbeiten – denn es ist viel mehr passiert, als das man nur gegen Bremen gewonnen hat.

Durch Manciennes verletzungsbedingten Ausfall war uns allen klar, dass Bruma in der Innenverteidigung auflaufen würde. Die Tatsache, dass er zum Saisonstart nicht so gut war und man mit ihm in der Startformation knapp ein Drittel aller Gegentore hinnehmen musste, ließ mich irgendwie nicht allzu positiv auf das Derby blicken. Und dann begann es wie erwartet: Die HSV Defensive präsentierte sich in der ersten Viertelstunde arg unsortiert, der Gegentreffer fiel nach einer eigentlich bereits geklärten Standardsituation und ich versank im Sessel – bis zur Halbzeit würde der HSV kopflos umher irren und ich hoffte auf einen knappen Rückstand zur Pause.

Zu meinem Erstaunen spielte der HSV geduldig sein Offensivschema herunter. Noch im letzten Jahr hätte sich jeder in Einzelaktionen verloren, um das Spiel alleine zu drehen. Der Dank dafür war ein Remis zur Halbzeit.

Wie gewohnt kam der HSV nach dem Seitenwechsel sehr dominant zurück in die Partie und setze die Bremer unter Druck, die sich davon so sehr verwirren ließen, dass sogar Dennis Aogo ein Tor erzielen konnte. Und komischerweise ließen die Hamburger nicht nach, sondern erzielten das 3:1 und erspielten damit nach gefühlten 100 Jahren endlich einen sicheren 2-Torevorsprung. Das war’s! Jetzt hinten sicher stehen und … Sokratis und René Adler reißen mich aus meinen Träumen.

Und der Rest ist Derby. Mit Emotionen, Platzverweisen, den Möglichkeiten das 4:2 zu erzielen und Großchancen für den Gegner, der am Ende nicht die Leidenschaft oder das Quäntchen Glück für ein Unentschieden hat. Die Spieler des HSV hingehen haben eindrucksvoll bewiesen, dass sie sich weiterentwickelt haben. Zu einer Mannschaft mit Teamgeist, Leidenschaft und Selbstvertrauen, die auch nach einem Rückstand im Derby weiter an sich glaubt und sich nicht verunsichern lässt. Und diese Erkenntnis ist fast noch wertvoller als ein Derbysieg.

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Wer ist der bessere Trainer?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Gewaltbereitschaft und gewalttätige Fans sind derzeit das beständig wiederkehrende Thema in Gesprächen rund um den deutschen Fußball. Wir haben ein Interview mit einer Frau geführt, die einige Jahre die Ultras eines Bundesligisten hautnah miterleben durfte.

Nach dem durchschlagenden Erfolg unseres Projekts “Betrunken am Spielfeldrand” gibt es nun Teil 2 der Serie. Wieder haben wir uns ein Freitagabendspiel ausgesucht, um betrunken zu tickern: Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Bela Rethy unterstellt dem kroatischen Trainer, sich taktische Tipps von Felix Magath zu holen. Mal abwarten, ob im Viertelfinale sieben andere Spieler auflaufen und die verbleibenden vier auf neuen Positionen." > Kroatien - Spanien
More in Blogs, | Meine Perle (48 of 133 articles)