Zwei mal Sechs: Die besten Ausländer der Bundesliga

28. Februar 2012Felix> Bundesliga, | Zwei mal Sechs

In unserer Kolumne “Zwei mal Sechs” stellen unsere Autoren ihre persönliche Top 6 zum aktuellen Thema der Woche auf. Letzte Woche ging es um die besten deutschen Spieler im Ausland, diese Woche widmen wir uns den besten Ausländern der Bundesliga. Selbst wenn Weltmeister und Stars wie Andrea Barzagli, Ruud van Nistelrooy und Edin Dzeko die Bundesliga im Jahr 2011 verlassen haben, es spielen immer noch eine Menge großartiger Fußballer in der Bundesliga, die nicht für die deutsche Nationalmannschaft auflaufen könnten. Dominik und Felix schauen, wer die besten 6 Spieler aus dem Ausland sind, die in der Bundesliga ihr Geld verdienen.

 

 

6. Dante (Brasilien, 28 Jahre/Borussia Mönchengladbach)
Der Brasilianer ist für mich der zur Zeit beste ausländische Innenverteidiger in der Bundesliga, knapp vor Dortmunds Neven Subotic. Dante wirkt fast immer ruhig und abgeklärt, wenn seine Aktionen auch manchmal waghalsig aussehen. Wenn man früher immer anfangen musste, zu zittern, als Dante zum Dribbling vor dem eigenen Strafraum ansetzte, so sind Patzer von ihm nur noch sehr, sehr selten. Sein Stellungsspiel ist überragend, dazu ist er vorne immer mal für einen Treffer nach einer Standardsituation gut.

5. Juan Arango (Venezuela, 31 Jahre/Borussia Mönchengladbach)
Der nächste Spieler in meiner Liste spielt ebenfalls bei Gladbach, ist dort der Mittelfeldmotor und hört auf den Namen Juan Arango. Wie viele Südamerikaner benötigte er anfangs ein wenig Zeit, um sich an die Bundesliga zu gewöhnen, hat sich aber Jahr für Jahr gesteigert und spielt aktuell seine beste Saison für die Elf vom Niederrhein. Damit ist der Erfolg der Borussia natürlich auch am Venezuelaner festzumachen. Ihn zeichnen ein sehr gutes Auge für den Mitspieler und eine gute Technik aus. Darüber hinaus verfügt Arango über eine exzellente Schusstechnik, die ihn auch bei Freistößen und Distanzschüssen äußerst gefährlich macht.

4. Arjen Robben (Niederlande, 28 Jahre/Bayern München)
Auch wenn der Niederländer in nicht allzu langer Vergangenheit häufig in der Kritik stand, so gehört er für mich definitiv in diese Liste und hat es nur nicht auf eine höhere Position aufgrund seins aktuellen, kleinen Leistungstiefs geschafft. Doch scheint Robben schon wieder auf einem guten Wege zu sein, sein früheres Weltklasselevel zu erreichen. Seine Tempodribblings auf dem Flügel sind unnachahmlich, seine Schussstärke enorm. Diese Mischung macht ihn gerade aus der Distanz sehr torgefährlich, wenn er aktuell auch Probleme hat, sein Spiel variabler zu gestalten. Wenn Robben frei von Verletzungen bleibt, dann wird er schnell wieder an seine Klasseleistungen anknüpfen können.

3. Robert Lewandowksi (Polen, 23 Jahre/Borussia Dortmund)
Letztes Jahr um diese Zeit noch der große Fehleinkauf, alle sprachen nur von Lucas Barrios. So schnell kann es gehen, ein Jahr später hat sich das Blatt komplett gewendet: Während Lucas Barrios zum Bankdrücker degradiert wurde, erzielt Lewandowski einen Treffer nach dem anderen, steht nun bei 16 Ligatreffern, dazu noch vier im Pokal und einen in der Champions League (ja, da hat der BVB sogar das Tor getroffen). Der Pole steht immer da, wo ein Torjäger stehen muss, gut zu sehen beim 2:0 gegen Hannover.

2. Klaas-Jan Huntelaar (Niederlande, 28 Jahre/Schalke 04)
Der zweite Holländer, der es in meine Liste geschafft hat. Auch wenn Huntelaar am Sonntag gegen die Bayern blass blieb, so ist er doch ein Stürmer, der immer für ein Tor gut ist – das belegen seine 18 Saisontore, zur Zeit mit Mario Gomez Platz 1 der Torschützenliste. Im Gegensatz zu vielen anderen Stürmern spielt der “Hunter” dazu sehr mannschaftsdienlich und setzt seine Mitspieler gekonnt in Szene. Er hat aber auch eben den gewissen Grad an Egoismus, den ein Torjäger haben muss.

1. Franck Ribéry (Frankreich, 28 Jahre/Bayern München)
Nicht nur aufgrund seiner Leistung am Sonntag gegen Schalke, die er quasi im Alleingang an die Wand spielte, ist Franck Ribéry meine Nummer 1 in dieser Top 6. Der Franzose ist nach einem Leistungstief wieder voll da und belegt dies mit herausragenden Leistungen. Seine Dribblings sind außergewöhnlich, nicht selten lässt er gleich mehrere Gegenspieler auf seiner linken Außenbahn auf einmal aussteigen. Der Torabschluss ist ebenfalls aller Ehren wert, zehn Saisontore stehen aktuell unter dem Strich. Dazu kommen ebensoviele Torvorlagen, die zeigen, dass Ribéry auch immer den Blick für den Mitspieler hat und diese gekonnt einsetzen kann.

 

 

6. Sejad Salihovic (Bosnien & Herzegowina, 27 Jahre/ 1899 Hoffenheim)
Er spielt sicher nicht in der Klasse wie andere Leute in dieser Liste und hat auch keine großen internationalen Erfolge vorzuweisen, doch Sejad Salihovic beherrscht etwas, was ihn statt Huntelaar, Lewandowski oder Subotic in dieser Liste erscheinen lässt. Die Freistöße des Bosniers sind, egal ob als Flanke oder direkt, eine Augenweide. Deshalb Platz 6 für den besten Freistoßschützen der Bundesliga.

5. Jefferson Farfan (Peru/ 27 Jahre/ Schalke 04)
Jefferson Farfan ist einer der gefährlichsten Außenspieler der Bundesliga – extrem schnell und antrittsstark, gepaart mit einer guten Schusstechnik. Darüber hinaus wirkt der Peruaner extrem wichtig für die Schalker: Ohne ihn will es in dieser Saison nicht so recht laufen. Da auch seine Freistöße und Ecken zu den besseren der Bundesliga zählen, gehört Farfan auf Platz 6 dieser Liste.

4. Claudio Pizarro (Peru, 33 Jahre, Werder Bremen)
Wenn wir über die besten Ausländer der Bundesliga sprechen, dann darf der beste ausländische Torschütze der Bundesligageschichte keinesfalls fehlen. Über zehn Jahre war Pizarro in Bremen und München in der Liga tätig und war überall als torgefährlicher Stürmer geschätzt und von der Konkurrenz gefürchtet.

3. Franck Ribery (Frankreich, 27 Jahre/Bayern München)
Der dribbelstarke Franzose war und ist ein Highlight jeder Bundesligapartie mit Beteiligung der Bayern. Seine Tempodribblings und Schusstechnik machen ihn zu einem Spieler von Weltklasseformat. Wenn es eine Mannschaft nicht schafft, ihn in der ersten Viertelstunde des Spiels die Lust am Fußball zu nehmen, ist Ribery auch durch Fouls nicht mehr zu stoppen.

2. Raul (Spanien, 34 Jahre/Schalke 04)
Er gewann drei Mal die Champions League, ist der erfolgreichste Torschütze in der Geschichte des Wettbewerbs und war ein Jahrzehnt lang das Gesicht der erfolgreichsten und bekanntesten Vereinsmannschaft der Welt. Darüber hinaus besticht er nach wie vor durch blitzsaubere Technik und tollen Instinkt vor dem gegnerischen Tor. Raul besitzt ein Talent, das nur alle 30-40 Jahre dem Weltfußball geschenkt wird. Schön, dass er es zum Ende seiner Karriere auch in der Bundesliga demonstriert.

1. Arjen Robben (Niederlande, 28 Jahre/Bayern München)
Geschmeidige Dribblings,  überragende Antritte und verblüffende Torabschlüsse: Mit diesen Attributen schoss Arjen Robben die Bayern vor zwei Jahren in das Finale der Champions League. Auch wenn Arjen Robben sich zur Zeit vermehrter Kritik ausgesetzt sieht, bleibt seine Torquote in der Bundesliga überragend: 28 Tore in 38 Spielen waren es zu Beginn dieser Saison, jetzt kommt er immerhin noch auf 33 Treffer in 52 Partien. Diese Zahlen beweisen: Robben verfügt über eine Klasse, die 90 % der Bundesligaspieler nie erreichen können.

 

Kommentare sind geschlossen.

Deine Meinung zählt!

Wer wird Weltmeister 2014?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Eine deutsche Mannschaft scheidet aus einem internationalen Wettbewerb aus, ein Bundesligatrainer wird entlassen. Zu solchen Anlässen verfasst einer unserer Sechser einen Abschiedsbrief. Felix wendet sich heute an Klaus Allofs, der nach 13 erfolgreichen Jahren Werder Bremen den Rücken kehrt…

Gewaltbereitschaft und gewalttätige Fans sind derzeit das beständig wiederkehrende Thema in Gesprächen rund um den deutschen Fußball. Wir haben ein Interview mit einer Frau geführt, die einige Jahre die Ultras eines Bundesligisten hautnah miterleben durfte.

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Die Einfachheit halber nennen wir die griechischen Innenverteidiger beider Teams ab sofort Papaschalke und Papabremen." > Schalke - Bremen
More in > Bundesliga, | Zwei mal Sechs (351 of 418 articles)