Zwei mal Sechs: Die besten Neuzugänge dieser Saison

22. November 2012Felix> Bundesliga, | Zwei mal Sechs

Vor jeder Saison ist es das Gleiche: Alle Verein suchen nach dem Spielern, die ihre Mannschaft weiterbringen. Manche kamen aus Deutschland, Viele aus dem Ausland und Alle mit der Hoffnung, ihrem Verein zu einer großen Zukunft verhelfen zu können. Dominik und Felix haben sich in der Liga genau umgeschaut und präsentieren ihre Top 6 der besten Neuzugänge dieser Saison.

 

 

Einige Spieler, die für ihren Verein enorm  wichtig sind und ebenfalls überzeugen konnten, haben es nicht in die Liste geschafft. Dennoch sollten Philipp Wollscheid, Takashi Inui, Roman Neustädter und Rene Adler hier kurz Erwähnung finden, weil sie alle hätten auf Platz 5 oder 6 landen können.

 

6. Fabian Giefer (22 Jahre/Fortuna Düsseldorf)
Nachdem man den Vertrag von Michael Ratajczak auslaufen ließ und dem Österreicher Robert Almer nicht genügend Vertrauen schenkte, sah sich Fortuna Düsseldorf nach einem neuen Torhüter um. Neben dem Griechen Nikos Papadopoulos kam Fabian Giefer aus Leverkusen, der in den Jahren zuvor wechselweise dritter oder vierter Torwart der Werkself. Nachdem sich Giefer zu Beginn der vergangenen Saison eine Gehirnerschütterung mit Gedächtnisverlust eingefangen hatte, als er im Spiel gegen Mainz 05 mit dem Kopf gegen den Pfosten prallte, konnte Giefer in den ersten 12 Spielen bei der Fortuna überzeugen. Der 196 cm große Schlussmann zeigte bereits häufig, dass er der entscheidende Schlüssel zum Klassenerhalt sein könnte.

5. Rafael van der Vaart (29 Jahre/Hamburger SV)
Der Trubel und das wochenlange hin- und her um die Rückkehr des niederländischen Spielmachers nach Hamburg nahm fast schon skurrile Züge an. Am Ende wechselten 13 Millionen Euro den Besitzer und van der Vaart das Trikot. Der neue Zehner des HSV konnte zwar auf dem Platz nur selten überdurchschnittliche Leistungen  anbieten, aber van der Vaarts Präsenz hilft der Mannschaft auf verschiedene Art und Weise: Zum einem ist er ständig anspielbar und kann den Ball aus jeder Situation verarbeiten. Zum anderen konzentriert sich die Öffentlichkeit nun stärker auf Rafael und seine Frau als auf die teilweise mäßigen Leistungen des Teams. So können zuvor unsichere Spieler wie Mancienne, Aogo oder Son mehr Selbstvertrauen entwickeln, weil alle nur schauen, was die 23 als Nächstes tun wird.

4. Mario Mandzukic (26 Jahre/Bayern München)
Der Kroate scheint bei der großen Wer-Muss-Gehen-Lotterie beim VfL Wolfsburg vor der Saison verloren zu haben und wurde von Felix Magath zügig abgegeben. Nach seinen tollen Auftritten bei der Europameisterschaft fand sich mit dem FC Bayern schnell ein Käufer, der die Verpflichtung des Kroaten ganz sicher nicht bereut. Mandzukic präsentiert sich als beweglicher und antrittsstarker Mittelstürmer, der Spielsituationen sofort erkennen und in Tore umsetzen kann. Leider haben die Bayern mit Mario Gomez einen weiteren Spieler mit exakt den gleichen Stärken, der aber in jedem Punkt noch besser ist als der Kroate. Der Kampf zwischen den beiden um den Platz im Sturm dürfte interessant werden, wobei Mandzukic den Vorteil von 9 Bundesligatoren und sichererem Kombinationsspiel hat.

3. Kevin de Bruyne (21 Jahre/Werder Bremen)
Zum Abschied hat Klaus Allofs den Bremern nochmal einen großen Gefallen getan und ihnen ein glänzendes Juwel geschenkt geliehen. Kevin de Bruyne ist ballsicher, hat ein ausgezeichnetes Passspiel und eine hervorragende Schusstechnik, die ihm bereits 4 Saisontore bescherte. Er ist technisch hinter Arnautovic und Elia der beste Spieler der Bremer, ohne die Allüren und Leistungsschwankungen der vorher genannten an den Tag zu legen.Trotzdem man ihm diese nach einem eigentlich harmlosen Interview andichten wollte. Der Belgier ist der wichtigste Spieler in Werders Mittelfeld, nur Mängel im Defensivverhalten und gelegentlich auftretende Deifizite in der Spielübersicht verhindern eine höhere Platzierung.  Leider kehrt er nach der Saison wohl zum FC Chelsea zurück.

2. Dante (29 Jahre/Bayern München)
Bayern München hat die Angewohnheit, Spieler mit Schlüsselpositionen von anderen Teams zu verpflichten, um aufstrebende nationale Konkurrenz frühzeitig zu stören, obwohl die Spieler der eigenen Mannschaft nicht weiterhelfen (in der Vergangenheit Jan Schlaudraff, Marcell Jansen oder Vahid Hashemian). Ursprünglich sah es so aus, als sollte mit dem Transfer von Dante die gleiche Absicht verfolgt werden. Doch das stellt sich als vollkommen falsch heraus: Der Brasilianer ist eine wichtige Stütze in der Abwehr des FC Bayern. Er glänzt durch Übersicht, Kopfball- und Zweikampfstärke und sorgt dafür, dass die Bayern, erstmals seit dem Abgang von Lucio 2009, wieder über 4 gleichwertige Innenverteidiger verfügen (Badstuber, Boateng, Dante, van Buyten).

1. Marco Reus (23 Jahre/Borussia Dortmund)
Bereits in der vergangenen Winterpause verkündete Borussia Dortmund die spektakuläre Verpflichtung von Marko Reus. Noch bevor der Spieler das erste Mal seine Schuhe für den deutschen Meister geschnürt hatte, gab er sein Debüt in der Nationalelf und bekam den Titel „Fußballer des Jahres 2012“ verliehen. Mit seiner beeindruckenden Schnelligkeit und fantastischen Schusstechnik schlug Reus beim BVB sofort ein und wurde zu einer wichtigen Stütze in allen Wettbewerben. Auch wenn seine Leistungen noch unter der für ihn ungewohnten Doppelbelastung leiden: Marco Reus ist die beste Neuverpflichtung der Saison. Nicht nur, weil er überragende Leistungen zeigte und wunderschöne Tore schoss. Sondern weil er von allen Spielern dieser Liste die besten Zukunftsaussichten hat.

 

 

 

6. Javi Martinez (24 Jahre/Bayern München)
Der teuerste Transfer der Bundesligageschichte hat es in meiner Liste gerade so auf den sechsten Platz geschafft. Ich halte die Position im defensiven Mittelfeld für die unauffälligste Rolle in einer Mannschaft, daher mag man den Eindruck haben, dass Javi Martinez noch nicht so ganz angekommen ist in München. Das halte ich aber für eine Fehlinterpretation. Martinez verbessert sich von Spiel zu Spiel, man merkt ihm an, dass er sich wohlfühlt und der Mannschaft hilft. Er hat einen großen Anteil daran, dass die Bayern gerade einmal fünf Gegentore in der Liga bekommen haben. Sicherlich hat Martinez auch noch viel Luft nach oben, aber dennoch bin ich der Meinung, dass er sich schon gut in die Mannschaft integriert hat und gute Leistungen zeigt.

5. Takashi Inui (24 Jahre/Eintracht Frankfurt)
Der Japaner hat am Anfang der Saison vollends überzeugt bei der Eintracht. Der Neuzugang kam für 1,2 Millionen Euro vom VfL Bochum und bearbeitet die linke Außenbahn. In den ersten fünf Ligaspielen gelangen dem dribbelstarken und quirligen Spieler drei Tore und drei Torvorlagen. Danach hat Inui ein wenig abgebaut, im vergangenen Spiel gegen Augsburg gelang ihm allerdings wieder eine gute Leistung inklusive einer Torvorlage. Das kleine Formtief scheint also überwunden. Ich denke, dass Inui nun wieder an seine Leistungen der ersten Spiele anknüpfen und dafür sorgen wird, dass Frankfurt weiterhin oben in der Tabelle bleibt.

4. Dante (29 Jahre/Bayern München)
Der Brasilianier kam für knapp 5 Millionen aus Gladbach, wo er in nahezu allen Spielen überzeugen konnte. Dante konnte sich in der Stammelf von Bayern sofort etablieren, profitierte dabei zwar von den Verletzungen von van Buyten und Alaba (dadurch rückte Badstuber von der Mitte nach links), hat diese Chance dann aber sofort genutzt. Hinten steht Dante sicher, hat ein überragendes Stellungsspiel und Zweikampfverhalten. Er konzentriert sich auf die defensive und geht nur bei Standards mit nach vorne. Ein Tor ist ihm dabei noch nicht gelungen, aber langsam nähert er sich auch da. Im Spiel gegen Valencia hatte er zwei gute Kopfballchancen nach Eckbällen. Dante hat dem FC Bayern in der Defensive Stabilität gebracht und den Kader nicht nur in der Breite, sondern auch qualitativ gut verstärkt.

3. Szabolcs Huszti (29 Jahre/Hannover 96)
Geht man von Kosten und Ertrag aus, dann müsste der Ungar eigentlich mit großem Abstand auf dem ersten Platz stehen. Für gerade einmal 750.000 Euro wurde der Spieler aus St. Petersburg losgeeist und wieder zurück nach Niedersachsen geholt. In der Winterpause der Saison 2008/2009 wurde Huszti für 3 Millionen Euro an St. Petersburg abgegeben, alleine das ist schon ein gutes Geschäft. Auch wenn man den Blick weg von den Finanzen und hin zu den Leistungen wirft, erkennt man wie wertvoll dieser Transfer war. Alleine in der Bundesliga konnte der linke Mittelfeldspieler bereits drei Tore erzielen und sehr gute sieben Torvorlagen geben. In der Europa League kommen dann nochmal vier weitere Treffer und zwei Torvorlagen hinzu – das sind super Werte!

2. Marco Reus (23 Jahre/Borussia Dortmund)
Es war der Königstransfer der Dortmunder in der Sommerpause, Marco Reus verließ Mönchengladbach und schloss sich für 17,1 Millionen Euro dem Double-Sieger an. Und er hat es geschafft an seine erfolgreichen Gladbacher Zeiten nahtlos anzuknüpfen. Ihm gelangen in 12 Bundesligaspielen schon fünf Tore und vier Torvorlagen, unnachahmlich sind seine Dribblings in Richtung Strafraum und anschließend sein punktgenauer Abschluss oder sein Auge für den Mitspieler. Dazu kommen noch drei Tore in der Champions League und eins im DFB-Pokal. Der BVB hat es sich Einiges kosten lassen, aber im Gegensatz zu früheren Transfers mit hohen Summen fiel man hier nicht auf die Nase, sondern bekam einen Spieler, der die Lücke von Kagawa 1:1 füllen konnte.

1. Mario Mandzukic (26 Jahre/Bayern München)
Die einzige echte Sturmspitze in meiner Liste und diese findest sich sogleich auf dem ersten Platz wieder. Der Kroate kam für 13 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg an die Isar und schlug sofort ein. Begünstigt durch die Verletzung von Mario Gomez kam er direkt in die Stammformation und konnte durch gute Leistungen und viele Tore überzeugen. In der Bundesliga gelangen ihm bisher in elf Spielen neun Tore, damit steht er zusammen mit Alex Meier (der allerdings mit zwölf Einsätzen) an der Spitze der Torjägerliste. Dazu legte er in der Bundesliga zwei Tore auf. Im DFB-Pokal konnte Mandzukic zwei Tore in einem Spiel erzielen, nur in der Champions League wollte ihm bisher noch kein Treffer gelangen. Mandzukic hat das Spiel der Bayern variabler gestaltet, ihn kann man hoch oder flach anspielen, immer wird es gefährlich. Dazu ist der Kroate auch technisch stark, so dass er sich immer in eine gute Schussposition bringen kann.

 

 

1 comment zu “Zwei mal Sechs: Die besten Neuzugänge dieser Saison”

  1. Langnese · 14. Dezember 2012 Antworten

    Aha, das wir den VfL Bochum posthum aber freuen, dass Hashemian damals gekauft wurde, weil der FC Bayern die Bochumer als Konkurrent um die Rekordmeisterschaft ausgemacht hatte.

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Welches unserer Angebote gefällt Dir am besten?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Nach dem durchschlagenden Erfolg unseres Projekts “Betrunken am Spielfeldrand” gibt es nun Teil 2 der Serie. Wieder haben wir uns ein Freitagabendspiel ausgesucht, um betrunken zu tickern: Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg…

Was haben Mike Hanke, Patrick Helmes und Stefan Kießling gemeinsam? Sie alle müssten schon mindestens 100 Länderspiele haben. Zumindest wenn man die Trends des Jahres 2012 rückwirkend betrachtet…

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Im Moment hat dieses Spiel nur Verlierer: Polen (ausgeschieden), Tschechien (ausgeschieden), die Zuschauer (Scheißspiel), der Schiedsrichter (ist nass geworden)." > Tschechien - Polen

Fatal error: Allowed memory size of 67108864 bytes exhausted (tried to allocate 72 bytes) in /var/www/web922/html/wordpress/wp-includes/meta.php on line 571