Zwei mal Sechs: Die größten Talente der Bundesliga

24. April 2012Felix> Bundesliga, | Zwei mal Sechs

In unserer Kolumne “Zwei mal Sechs” stellen unsere Autoren ihre persönliche Top 6 zum aktuellen Thema der Woche auf. In dieser Woche geht es um die größten Talente der Bundesliga. Wir wollten den Fokus auf sehr junge Spieler legen, deshalb kommen nur Spieler in unsere Liste, die 1990 oder später geboren wurden. Felix und unser Gastautor Mathias haben Ranglisten aufgestellt, welche Bundesligaspieler uns ihrer Meinung nach in den kommenden 10 Jahren noch viel Freude bereiten werden.

 

 

6. Marc-Andre ter Stegen (20 Jahre/Borussia Mönchengladbach)
Marc-Andre ter Stegen ist wie letzte Woche der einzige Spieler in dieser Liste, der es sogar in die Kandidatenliste zum Überspieler 2012 geschafft hat. Warum er sich dann wieder nur auf Platz 6 wiederfindet? Weil es derzeit einfach zu viele junge Spieler mit verheißungsvoller Zukunft in der Bundesliga gibt. Dennoch:  Sprungkraft, starke Reflexe und erstaunlich sichere Strafraumbeherrschung machen ihn zu einem kompletten Torwart, der mit Sicherheit noch für lange Zeit in der Bundesliga eine Rolle spielen kann

5. Jan Kirchhoff (21 Jahre/Mainz 05)
Mit einem unterdurchschnittlichen Kader hat Mainz 05 es diese Saison nicht nur geschafft, gegen den FC Bayern ungeschlagen zu bleiben, sondern auch den Klassenerhalt weit vor dem Ende der Saison sicherzustellen. Ausschlaggebend dafür sind die wenigen Spieler, die aus der Mannschaft herausragen. Wie Regisseur Elkin Soto oder Jan Kirchhoff. Der 21-Jährige Defensivakteur zählt zu den Ausnahmeerscheinungen der Bundesliga, weil er für sein Alter sowohl im Stellungsspiel als auch im Spielaufbau erstaunlich abgeklärt ist.  Deshalb kann der robuste Kirchhoff (193 cm groß) sowohl in der Innenverteidigung als auch vor der Abwehr seiner Mannschaft weiterhelfen.

4. Ilkay Gündogan (21 Jahre/Borussia Dortmund)
Erwartungsgemäß hat Ilkay Gündogan zu Beginn der Saison in Dortmund Probleme gehabt, den hohen Ansprüchen gerecht zu werden. Er spielte in der Hinrunde häufig unglücklich und ohne großes Selbstvertrauen. In der Rückrunde zeigte er hingegen, weshalb der BVB ihn verpflichtete: Gündogan ist ein technisch starker Mittelfeldspieler, mit einem ausgezeichneten Passspiel und überragendem taktischem Verständnis. Dies sind zwei Gründe, warum er den Dauerläufer Sven Bender aus der Startformation des Meisters verdrängte. Es würde mich überraschen, wenn Gündogan bei der WM 2014 kein Stammspieler der Nationalelf sein sollte.

3. Toni Kroos (22 Jahre/Bayern München)
Toni Kroos strahlt bereits in seinen jungen Jahren ein außergewöhnliches Selbstbewusstsein auf dem Platz aus. In letzter Zeit sogar etwas zu viel davon: Kroos kommt sehr arrogant rüber. Kein Wunder, dass Uli Hoeneß 2007 den Hype um Kroos nach dessen ersten Pflichtspieltor  bremsen wollte, in dem er verkündete, den von Kroos aus 25 Metern ins Tor gezirkelte Freistoß hätte auch seine Oma verwandelt. Kroos ist ohne Frage ein technisch brillanter Spieler mit sehr guter Schuss- und Passtechnik. Wenn er an seiner Schnelligkeit und Laufbereitschaft noch arbeitet, wird er für Jahre zu den Leistungsträgern des deutschen Fußballs zählen.

2. Andre Schürrle (21 Jahre/Bayer Leverkusen)
Als Andre Schürrle im Sommer nach Leverkusen kam, erwarteten nicht Wenige, dass er seinen kometenhaften Aufstieg der Vorsaison (15 Tore) fortsetzen könnte. Doch Schürrle tat sich schwer mit den neuen Teamkollegen und Trainer Robin Dutt, der dem Neuzugang eine wesentlich defensivere Rolle zuteilte als er es gewohnt war. Somit konnte Schürrle nur bei seinen Einsätzen im Nationalteam zeigen, was er mit Ball und Gegenspieler anstellen kann, wenn man ihn lässt. Und dies tat er in beeindruckender Art und Weise. Seit dem Trainerwechsel darf er nun auch in Leverkusen wieder als klassischer Außenstürmer agieren. Und schoss, nicht zuletzt wegen seiner begeisternden Schusstechnik, 3 Tore in den letzten 4 Spielen. Seine Schnelligkeit und Schusskraft lassen ihn für die Zukunft als Alternative für Lukas Podolski auf der linken Seite der Nationalelf erscheinen.

1. Mario Götze (19 Jahre/Borussia Dortmund)
In einer Reihe von überaus talentierten Spielern, von denen 4 bereits Länderspiele absolviert haben, steht der jüngste auf dem ersten Platz: Mario Götze. Borussia Dortmunds pfeilschneller Dribbelkönig von der rechten Außenbahn kommt bereits als recht kompletter Fußballer daher, der durch ordentliche Pässe und Torabschlüsse, aber vor allem durch eine sehr gute Ballbehandlung überzeugt. Götze spielte bis zur Winterpause 2011/2012 fast jedes Spiel in den Meisterjahren des BVB, was sich in dieser Rückrunde rächen sollte: Götzes Schambeinverletzung ist eine Überlastungsreaktion der Muskulatur, die den jungen Spieler die Rückrunde 2012 und vielleicht sogar die EM kosten könnte. Wenn Jürgen Klopp dieses Talent in Zukunft nicht mehr rücksichtslos verbrennt, wird Mario Götze dem deutschen Fußball noch viel Freude bereiten könnten.

 

 

6. Daniel Didavi (22 Jahre/1.FC Nürnberg)
Als ich zu Beginn der Saison 2010/2011 meinen Freunden sagte, dass  bei Stuttgart ein interessanter Spieler in die Bundesliga kommt, wurde ich nur milde belächelt. Letzte Saison ist es Didavi auch noch nicht gelungen,  bei Stuttgart Fuß zu fassen. Gleiches schien ihm in Nürnberg zu widerfahren, bevor er in der Rückrunde zu großer Form auflief. Nun kennen wir ihn alle. Ab dem 25. Spieltag schoss Daniel Didavi 7 Tore und bereitete 2 weitere Tore vor. Somit ist er das Gesicht des Klassenerhaltes des FCN. Ein Verbleib bei den Franken wird seiner Entwicklung wesentlich besser tun, als eine verfrühte Rückkehr nach Stuttgart. Man darf gespannt sein, wohin es ihn verschlägt.

5. Patrick Herrmann (21 Jahre/Borussia Mönchengladbach)
Der Aufschwung und das Wunder von Gladbach haben sehr viele Gesichter und neben Lucien Favre und Marco Reus darf auch Patrick Herrmann nicht zu kurz kommen. Letzte Saison wurde er nach seinem Doppelpack beim denkwürdigen Spiel gegen Leverkusen (6:3 für Gladbach) bereits in den höchsten Tönen gelobt. Diese Saison zeigt er, dass diese Leistung auch über die gesamte Spielzeit möglich ist. 6 Tore und 9 Assists stehen auf in seiner Statistik. Bei den Bremern und Bayern ist er noch all zu gut in Erinnerung, denn in diesen Spielen stellte er mit seinen Gegenspielern an, was er wollte. Beeindruckend sein Tempo, Einsatzwillen und die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

4. Marc-André ter Stegen (20 Jahre/Borussia Mönchengladbach)
Ein weiteres Gesicht des Gladbacher Erfolgs. Seit dem Lucien Favre 6 Spiele vor Ende der letzten Saison das Zepter bei Gladbach übernahm bekam die Mannschaft nicht nur ein ungeahntes Selbstbewusstsein, sondern auch einen neuen Stammtorhüter. Seit diesem Zeitpunkt hat ter Stegen nicht eine Minute auf dem Platz gefehlt und ist der sichere Rückhalt der Gladbacher Hintermannschaft.Egal ob Flanken, Weitschüsse, 1 gegen 1 und Schüsse aus kurzer Distanz: Kein Problem für den gerade einmal 19 Jahre alten Keeper. Vielleicht kann er noch ein Wörtchen bei der Vergabe des 3. Torhüterplatzes für die EM mitreden.

3. Bernd Leno (20 Jahre/Bayer Leverkusen)
Hätte mir vor dem ersten Spieltag jemand gesagt, dass der Leverkusener Stammtorhüter der aktuellen Saison Bernd Leno heißen würde und Rene Adler dauerhaft aus Leverkusens Tor verdrängt, hätten Rene & ich wohl eine Menge Schokopudding dagegen gewettet. Der Name war mir nicht einmal bekannt. Ähnlich wie ter Stegen in allen wichtigen Torhüterattributen bärenstark und in meinen Augen einen Hauch konstanter. Er setzte mit seinen Leistungen in der Champions League noch einen drauf und machte dadurch international auf sich aufmerksam (klammert man das Spiel gegen Barcelona aus). Hat wie ter Stegen noch eine Chance, als dritter Torhüter mit zur EM zu fahren.

2. Toni Kroos (22 Jahre/Bayern München)
Toni Kroos als Stammspieler im Bayernmittelfeld? Das hat mich sehr überrascht. Nachdem allerdings Jupp Heynckes Cheftrainer von Bayern München wurde, war klar, dass Kroos alleine deswegen einige Einsätze mehr bekommen würde. War es doch unter Heynckes‘ Führung in Leverkusen, wo der feine Techniker erstmals aufblühte. Nach eher schlechter Vorsaison ist es dieses Jahr Toni Kroos, der dem Bayernmittelfeld Halt gibt. Er kann sowohl auf der 10 als auch auf der 6 spielen und schießt sehr gefährliche Standards. Seine Ausbeute von 4 Toren und 9 Assists spricht ebenfalls für ihn. Insbesondere seine starken Auftritte in der Champions League katapultieren Toni Kroos für mich auf Rang 2.

1. Mario Götze (19 Jahre/Borussia Dortmund)
Unangefochten auf Platz 1 ist Mario Götze. Er konnte trotz eines Muskelfaserriss im Dezember letzen Jahres und seiner langwierigen Schambeinentzündung 2012 auch in dieser Saison der Liga seinen Stempel aufdrücken. In seinen bisher nur 15 Einsätzen gelangen ihm trotzdem 5 Tore und 5 Assists. Ganz stark gegen den HSV und Wolfsburg in der Hinrunde, am wichtigsten jedoch gegen die Bayern, wo er in München den entscheidenden 1:0 Treffer markierte. Unvergesslich ist auch sein Auftritt im Länderspiel gegen Brasilien, bei dem er ebenfalls einnetzte. In Sachen Spielfreude, Technik und Tempodribblings kann er selbst einigen Brasilianern noch etwas beibringen. Hoffen wir, dass er in den wenigen verbleibenden Spielen Fahrt für die EM aufnehmen kann.

Sag' doch auch mal was!

Deine Meinung zählt!

Wer wird Weltmeister 2014?


zum Ergebnis

Loading ... Loading ...

Neuer Kram

Jede Mannschaft agiert in jeder Situation mit mindestens sechs Feldspielern hinter dem Ball. Man könnte auch eine Kartoffel beobachten und warten, dass sie sich in einen Drachen verwandelt…

Im Halbfinale der WM schlachtet die deutsche Mannschaft total überforderte Brasilianer erbarmungslos mit 7:1. Dabei gelingen dem Team von Joachim Löw 5 Tore in der ersten halben Stunde des Spiels…

Archivkram

Na das war ja der krönende Abschluss unter ein tolles Jahr 2012 von Schiedsrichter Wolfgang Stark. Nach seinem unerträglichen Rumgeeier beim Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC im Mai und seinen Fehlentscheidungen bei der EM…

Gewaltbereitschaft und gewalttätige Fans sind derzeit das beständig wiederkehrende Thema in Gesprächen rund um den deutschen Fußball. Wir haben ein Interview mit einer Frau geführt, die einige Jahre die Ultras eines Bundesligisten hautnah miterleben durfte.

Das Beste aus unseren Live-Blogs

"Hugo Almeida ist nicht schnell genug für einen langen Ball aus dem Mittelfeld. Das Schicksal seiner Karriere." > Portugal - Spanien

Fatal error: Allowed memory size of 67108864 bytes exhausted (tried to allocate 72 bytes) in /var/www/web922/html/wordpress/wp-includes/meta.php on line 571